Digitas Pixelpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Publicis Pixelpark)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Digitas Pixelpark ist eine Werbe- und Digitalagentur, aktiv an fünf Standorten in Deutschland.

Die Agentur, die zuvor als Publicis Pixelpark[1][2] mit sechs Standorten in Deutschland aktiv war, ging 2015 aus dem Zusammenschluss von Publicis Deutschland mit der Pixelpark AG hervor.

Während Publicis Deutschland bereits seit 1959 inaktiv war, war die Pixelpark AG eine 1991 in Berlin gegründete Unternehmensgruppe für Kommunikations- und E-Business-Lösungen.

Über die MMS Germany Holdings wurde Pixelpark Teil der Publicis Groupe, eines multinationalen Werbedienstleisters und Medienkonzerns mit Sitz in Paris, Frankreich.[3][4] Nach der Übernahme der Pixelpark AG wurde die Aktiengesellschaft von der Börse genommen und in die Pixelpark GmbH umfirmiert. Die ehemaligen Standorte von Publicis Deutschland firmieren als Publicis Pixelpark GmbH.

Die Agentur tritt seit November 2019 als Digitas Pixelpark auf.[5]

Unternehmensgeschichte Pixelpark AG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991–2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pixelpark wurde 1991 von Paulus Neef und Eku Wand gegründet. In den ersten Jahren entwickelte Pixelpark CD-ROMs und Kiosksysteme für Unternehmen. Zu den Multimedia-Anwendungen kamen später Dienstleistungen rund um das Internet und E-Commerce. 1996 beteiligte sich Bertelsmann als Mehrheitseigentümer am Unternehmen.

Im Jahr 1999 ging das Unternehmen an die Börse und expandierte mit Hilfe des erlösten Kapitals europaweit vornehmlich durch Zukäufe kleinerer Unternehmen.[6] Im Zuge einer Aktien-Euphorie gerade bei Titeln des Neuen Marktes stieg der Kurs der Pixelpark-Aktie von einem Emissionspreis im Oktober 1999 von 15 Euro über eine Erstnotiz von 16,30 Euro binnen eines Monats auf über 30 Euro. Kurz vor dem Kurssturz bei Internettiteln erreichte das Papier im März 2000 sein Allzeithoch bei 336 Euro.[7] Mit dem Zusammenbruch des Neuen Marktes in den Jahren 2001/2002 war auch Pixelpark gezwungen, massiv Stellen abzubauen. Zudem konzentrierte sich das Unternehmen bei der Sanierung auf das Kerngeschäft der Internetdienstleistungen und auf den deutschsprachigen Raum.

Im Dezember 2002 übernahm der Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Richter vorübergehend das Amt des CEO von Gründer Paulus Neef, nachdem der Aufsichtsrat Unregelmäßigkeiten beim Erwerb der Tochtergesellschaft ZLU im Jahr 2000 festgestellt hatte.[6] Gleichzeitig reduzierte der bisherige Mehrheitsgesellschafter, die Bertelsmann AG, seine Beteiligung an der Pixelpark AG drastisch von 60 auf 20 Prozent.

2003–2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2003 wurde Michael Riese zum Vorstand berufen. Unter seiner Führung setzte das Unternehmen eine Sanierungsstrategie um, die 2004 mit der Entschuldung abgeschlossen wurde. Im Sommer 2006 kündigten die Vorstände der Pixelpark AG und des börsennotierten Wettbewerbers Elephant Seven AG einen Zusammenschluss beider Unternehmen an. Im Zuge eines Angebots an die Aktionäre der Elephant Seven AG, ihre Aktien gegen Aktien der Pixelpark AG zu tauschen, übernahm Pixelpark im Frühjahr 2007 das Unternehmen. Am 26. Oktober 2007 wurde die Elephant Seven AG auf die Pixelpark AG verschmolzen; Elephant Seven blieb als Marke allerdings erhalten.

Der Umsatz betrug 2006 rund 34 Millionen Euro.[8] Erstmals seit dem Börsengang konnte ein Gewinn erzielt werden: Das Ergebnis nach Steuern betrug 789.000 Euro. Nach dieser Erholung schrieb das Unternehmen im Geschäftsjahr 2007 aber erneut rote Zahlen. Unter dem Strich stand ein Konzernverlust von 2,75 Millionen Euro.

Laut dem New Media Service Ranking war Pixelpark 2007[9][10] das zweitgrößte Unternehmen in der Branche der Internet- und Multimediadienstleister in Deutschland und das größte konzernunabhängige Unternehmen dieser Branche.

Am 4. September 2008 trat Michael Riese als Vorstandsvorsitzender aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die zukünftige strategische Ausrichtung des Unternehmens mit dem Aufsichtsrat zurück. Zum neuen Vorstandsvorsitzenden und CFO wurde am selben Tag das Vorstandsmitglied Horst Wagner bestellt.

Ab 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September und Oktober 2008 begab das Unternehmen zwei Wandelschuldverschreibungen, um die strategische Neuausrichtung zu finanzieren. Die erste in Höhe von 3,3 Millionen Euro wurde vollständig von einem institutionellen Investor gezeichnet.[11] Die zweite in Höhe von 3,7 Millionen Euro wurde den Aktionären zum Bezug angeboten.[12] Zugleich sollte die Zahl der Mitarbeiter in der Holding um bis zu 20 verringert werden.[13]

Im Januar 2009 gab Pixelpark den Verlust des hälftigen Grundkapitals aufgrund von Abschreibungen bekannt.[14] Der Gesamtumsatz war von 47,4 Millionen Euro im Jahr 2007 auf 43,6 Millionen Euro im Jahr 2008 gesunken. Während im Bereich Kommunikation der Umsatz von 33,9 auf 36,7 Millionen Euro zugelegt hatte, sank dieser im Segment Systemtechnologie von 13,5 auf 6,9 Millionen und berief deswegen die Aktionäre am 26. März 2009 zu einer außerordentlichen Hauptversammlung ein.

Am 21. Dezember 2010 gab das Unternehmen bekannt, sich mit Gläubigern und Investoren geeinigt zu haben, Verbindlichkeiten in Höhe von 19,3 Millionen Euro (83 %) erlassen zu bekommen. Voraussetzung dafür ist die Zustimmung der Hauptversammlung, die zeitnah einberufen werden soll. Darüber hinaus gibt es zum Jahreswechsel weitere Umbauten innerhalb der Unternehmensstruktur.[15]

Am 26. Januar 2012 gab das Unternehmen bekannt, dass die Publicis Groupe den Aktionären der Pixelpark AG ein öffentliches Kaufangebot für alle ausstehenden Aktien der Gesellschaft unterbreiten wird.[16]

Am 9. November 2012 stimmte die Hauptversammlung einem Beherrschungsvertrag der Pixelpark mit der zur Publicis Groupe gehörenden MMS Germany Holdings zu.[4]

Ab 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Agentur tritt nunmehr als Publicis Pixelpark auf.[17]

Seit 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. März 2019 wurde die Schließung des Standorts in Bielefeld zum 30. Juni 2019 bekannt.[18] Etwa 50 Mitarbeitern wurde die Kündigung ausgesprochen und angeboten, an einem anderen Standort tätig zu werden.

Am 9. April 2019 gab die Agentur bekannt, dass Horst Wagner (Chairman Publicis Communications) die Gruppe verlassen wird.[19] Frank-Peter Lortz übernahm daraufhin, neben der Leitung von Publicis Media auch die Leitung von Publicis Communications.

Kurz darauf verließ auch Dirk Kedrowitsch (CEO Publicis Pixelpark) nach 28 Jahren das Unternehmen.[20] Dies wurde am 3. Juni 2019 öffentlich. Die kommissarische Leitung von Publicis Pixelpark übernimmt ebenfalls Frank-Peter Lortz.

Zum Ende des Jahres 2019 wurde auch der Standort in Erlangen geschlossen. Betroffen waren rund 70 Mitarbeiter.[21] Die meisten nahmen ein Angebot zum Standortwechsel an. Die Erlanger Niederlassung war 2003 mit 170 Mitarbeitern bezogen worden.[22]

Im November 2019 wurde im Zuge des Umbaus von Publicis in ganz Deutschland eine Trennung vorgenommen: Die bisherigen Kreativ-Teams an den Standorten Frankfurt und München agieren künftig unter dem Dach der Kreativ-Agentur Saatchi & Saatchi.[23] Die Digitalteams von Publicis Pixelpark in Berlin, Köln und Hamburg wurden mit einem bereits vorhandenen Digitas-Team in Düsseldorf zusammengeführt und treten jetzt als Digitas Pixelpark am Markt auf. Schwerpunkt der Digitalagentur ist Customer Experience. Geführt wird Digitas Pixelpark von Ralf Niemann (CEO), Jens-Christian Jensen (CSO), Timm Weber (CCO) und Christian Jungbluth (CFO).[24]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Digitas Pixelpark ist (Stand 09/2020) an fünf Standorten in Deutschland vertreten: in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg und Köln.[25]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Horizont vom 17. Oktober 2014
  2. Botschaft braucht Technologie. Technologie braucht Botschaft. Abgerufen am 21. August 2019.
  3. Vorhaben des Abschlusses eines Beherrschungsvertrags. Pixelpark, abgerufen am 30. Mai 2013.
  4. a b Ergebnis der außerordentlichen Hauptversammlung. Pixelpark, abgerufen am 30. Mai 2013.
  5. Publicis Germany bündelt Agenturstärken. Abgerufen am 10. Februar 2020.
  6. a b Heise.de: Pixelpark: Von der Drei-Mann-Firma über den Börsenliebling zum Sanierungsfall Meldung vom 20. Dezember 2002.
  7. http://www.finanzen100.de/aktien/pixelpark-wkn-126225_H649557004_9172238/chart.html#
  8. Bestes Ergebnis der Firmengeschichte – Pixelpark AG veröffentlicht Jahresabschluss für 2006. Pixelpark AG, 15. Mai 2007, abgerufen am 21. Juli 2008.
  9. New Media Service Ranking: Die größten Agenturen, Multimedia-, Online- und E-Commerce-Dienstleister (Memento des Originals vom 27. Oktober 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.newmediaranking.de, abgerufen am 25. April 2009.
  10. Internetagentur-Ranking 2010, abgerufen am 10. Januar 2010.
  11. Ad-hoc-Meldung v. 17. September 2008
  12. Ad-hoc-Meldung v. 7. Oktober 2008
  13. S. Ad-hoc-Meldung v. 20. Oktober 2008
  14. Pixelpark AG gibt Verlust des hälftigen Grundkapitals bekannt@1@2Vorlage:Toter Link/www.teleboerse.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  15. Pixelpark AG: Pixelpark stellt die Weichen für eine nachhaltige Zukunft (Memento des Originals vom 7. Januar 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/pixelpark.de, abgerufen 31. Dezember 2010
  16. Publicis plant Erwerb der Pixelpark AG über ein öffentliches Kaufangebot für EUR 1,70 pro Aktie. Abgerufen am 26. Januar 2012
  17. Horizont vom 17. Oktober 2014
  18. Publicis Pixelpark schließt Standort Bielefeld zum 30.06.2019. Abgerufen am 30. August 2019.
  19. Publicis Communications Germany: Frank-Peter Lortz wird CEO / Chairman Horst Wagner wechselt zu Thjnk. Abgerufen am 30. August 2019.
  20. Publicis Pixelpark: CEO Dirk Kedrowitsch steigt aus / Gruppenchef Lortz übernimmt kommissarisch. Abgerufen am 30. August 2019.
  21. Mehrdad Amirkhizi: Publicis Communications: Saatchi arbeitet nun doch nicht für Grohe / Büro in Erlangen macht dicht. In: Horizont. Abgerufen am 17. Oktober 2019.
  22. Erlanger Nachrichten vom 28. Februar 2020, S. 29
  23. Publicis Germany bündelt Agenturstärken. Abgerufen am 10. Februar 2020.
  24. Digitas Pixelpark | Management. Abgerufen am 10. Februar 2020.
  25. Digitas Pixelpark | Standorte. Abgerufen am 10. Februar 2020.