Pucciniaceae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pucciniaceae
Weizenbraunrost (Puccinia recondita f.sp. tritici)

Weizenbraunrost (Puccinia recondita f.sp. tritici)

Systematik
Unterreich: Dikarya
Abteilung: Ständerpilze (Basidiomycota)
Unterabteilung: Pucciniomycotina
Klasse: Pucciniomycetes
Ordnung: Rostpilze (Pucciniales)
Familie: Pucciniaceae
Wissenschaftlicher Name
Pucciniaceae
Chevall.

Die Pucciniaceae sind eine Familie der Rostpilze (Pucciniales), die Pflanzenkrankheiten auslösen. Neben Süßgräsern, zu denen auch die unterschiedlichen Getreidesorten wie beispielsweise der Weizen gehören, werden auch viele andere Nutzpflanzen von Arten dieser Familie befallen. Die Trivialnamen der Arten enthalten daher häufig den Namen der für den Menschen relevanten Nutzpflanze. Dabei befallen die Pucciniaceae-Arten jedoch in der Regel auch weitere verwandte Wirtspflanzen und Wildformen der Nutzpflanzen.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ampullenförmigen Sporenlager (Spermogonien) liegen unterhalb der Epidermis im Wirtsgewebe mit einer kleinen Pore, der Ostiole. Die Aecien sind meist wie die der Formgattung Aecidium, selten auch wie Caeoma oder Uredo mit oder ohne Trennwand. Die Aecidiosporen sind meist warzig und bilden normalerweise Ketten. Die Uredien sind meist Uredo- oder Uredostilbe-ähnlich und meist ohne Trennwand oder mit seitlich verschmolzenen pallisadenartigen Wänden, manchmal mit paraphysenähnlichen Hyphen. Die Uredosporen sind warzig oder stachelig, gestielt, und verschieden angeordnet. Die Telien sind normalerweise ohne Trennwand, selten aber mit einem pallisadenartigen Peridium oder durch sterile Hyphen in Kammern unterteilt. Sie besitzen manchmal Paraphysen. Die gestielten Teliospore werden einzeln gebildet und sind ein- bis zweizellig, das Septum ist dabei quer oder schräg. Jede Zelle trägt eine einzige Keimpore und bildet bei der Keimung meist ein externes Basidium.[1]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie umfasst 20 Gattungen mit über 4900 Arten.[2]

Einige Gattungen und Arten:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul F. Cannon, Paul M. Kirk: Fungal families of the world. CABI Europe, Wallingford, Oxfordshire (UK) 2007, ISBN 978-0-85199-827-5, S. 301–302 (online).
  2. Vgl. Paul M. Kirk, Paul F. Cannon, David W. Minter, J. A. Stalpers: Dictionary of the Fungi. 10. Auflage. CABI, Wallingford 2008, ISBN 978-0-85199-826-8, S. 577.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pucciniaceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien