Puksäge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Puksäge mit Holzgriff

Eine Puksäge ist eine kleine Handsäge mit auswechselbarem Sägeblatt. PUK ist eine eingetragene Marke der Josef Haunstetter Sägenfabrik KG.[1]

Herkunft des Namens[Bearbeiten]

Der Name Puk sollte 1936 für die Josef Haunstetter Sägenfabrik beim Deutschen Patent- und Markenamt ursprünglich in der Schreibweise Puck eingetragen werden, da der Hersteller damals auch andere Produkte nach nordischen Sagengestalten benannt hatte. Durch einen Schreibfehler wurde dann Puk als Wortmarke eingetragen.[2]

Eigenschaften und Verwendung[Bearbeiten]

Verbreitet sind Ausführungen, bei denen der Sägebügel und der Handgriff zusammen aus einem etwa 5 mm dicken Draht hergestellt sind. Es existieren jedoch auch Ausführungen mit stärkerem Bügel und mit Holz- oder Kunststoffgriff. Die Sägeblätter, die für verschiedene Materialien erhältlich sind, haben bei den meisten Modellen eine Länge von 150 mm, beim Modell Puk Vario eine Länge von 150, 170 oder 200 mm. Die Gesamtlänge variiert von 23 cm bis etwa 30 cm. [3].

Eine Puksäge ist als Universalsäge für kleine Sägearbeiten ein typisches Haushaltswerkzeug. Als professionelles Werkzeug wird sie häufig von Elektroinstallateuren zum Sägen von Kunststoffrohren verwendet sowie vom Installateur- und Heizungsbauer zum Zuschnitt von Kupferrohren und Verbundrohr in geringen Dimensionen.

Im Gegensatz zu anderen Bügelsägen wird beim Sägen mit der Puksäge auf Zug gearbeitet und nicht auf Stoß, wie beim Fuchsschwanz oder auf Druck wie bei einer Bügelsäge für Metalle, damit sich der Drahtbügel nicht so verbiegen kann, dass das Sägeblatt herausfällt. Aus diesem Grund ist das Sägeblatt so einzuspannen, dass die Sägezähne zum Griff zeigen.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webseite des Herstellers
  2. Selbst ist der Mann Ausgabe 3/2009, Seite 56.
  3. Webseite des Herstellers
  4. http://www.borcas.de/saegen.html Übersicht Handsägen mit Angabe der Arbeit auf Stoß oder auf Zug