Pullman Hotels and Resorts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Hotelkette Pullman
Pullman Quellenhof in Aachen

Pullman Hotels and Resorts ist eine internationale Luxus-Hotelkette.[1] Ihre Geschichte geht zurück auf das 1877 in New York City gegründete Stammhaus.[2] Dieses bildete den Grundstein für das Hotelgeschäft der Compagnie Internationale des Wagons-Lits, später Pullman International Hotels genannt.[3] Das Unternehmen gehört seit 1991 zu Accor.[4] Heute ist Pullman eine von insgesamt 18 Marken des französischen Konzerns.[5] Die Hotelkette richtet sich in erster Linie aber nicht ausschließlich an Geschäftsreisende.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1867 gründete George Pullman die Pullman Company mit Sitz in Chicago.[2] Das Unternehmen entwickelte Schlafwagen, die mit vielen Annehmlichkeiten ausgestattet waren.[7] Hierdurch waren erstmals entlegene Ziele bequem zu erreichen.[8] Um Gästen im Vorfeld oder nach einer Bahnfahrt eine luxuriöse Unterkunft zu bieten, eröffnete 1877 in New York City das erste Pullman-Hotel.[2] Während der folgenden Jahre kamen weitere Häuser hinzu, bis zur Jahrtausendwende hatte das Unternehmen weltweit insgesamt 16 Standorte.[9] Das Hotelgeschäft war bereits 1894 in der Compagnie Internationale des Grands Hotels (CIGH), einer Tochtergesellschaft der Compagnie Internationale des Wagons-Lits (CIWL), gebündelt worden.[10] Im 20. Jahrhundert führte die CIWL die Pullman-Schlafwagen schließlich in Europa ein. Dort erreichte die Marke in den folgenden Jahrzehnten größere Bekanntheit.[11]

Bis in die 1980er Jahre blieb Pullman International Hotels (PIH), die Nachfolgerin der CIGH, eine Tochtergesellschaft der CIWL.[3] Zum Unternehmen gehörten neben Pullman weitere Hotelketten,[12][13] im deutschsprachigen Raum beispielsweise Arcade.[14] Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs dehnte Pullman sein Geschäft auf Osteuropa aus.[15] Anfang der 1990er Jahre eröffnete PIH jede Woche durchschnittlich ein neues Haus.[16] Das Unternehmen belegte weltweit den 15. Platz der größten Hotelgesellschaften.[16] Gleichzeitig wurde bekannt, dass man einen Partner für die weitere Expansion suchte.[16] Vor diesem Hintergrund beteiligte sich 1991 Accor mehrheitlich am Hotelgeschäft der CIWL.[4] Ungeachtet der erfolgreichen Integration gab Accor die Marke Pullman drei Jahre später temporär auf.[17][18] Viele Häuser wurden unter dem Dach von Sofitel weitergeführt.[19]

2007 kündigte der Konzern an, die Marke zu reaktivieren.[18] Pullman wurde als Hotelkette für Geschäftsreisende auf 5-Sterne-Niveau positioniert.[6][20] Bei der Konzeption der Häuser legte man Wert auf die technische Ausstattung und das gastronomische Angebot.[21] Noch im selben Jahr eröffnete das Unternehmen zwölf Hotels: sieben in Frankreich, zwei in Deutschland und jeweils eines in Belgien, China und Thailand.[22] Mitunter handelte es sich um bestehende Häuser anderer Marken von Accor, die umbenannt wurden.[23] In den folgenden Jahren entwickelte sich Pullman zu einer international präsenten Hotelkette, die ihre Zielgruppe schrittweise auf Freizeitreisende erweiterte.[24]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Geschäftsjahr 2016 zählte Pullman weltweit 119 Hotels in 32 Staaten mit insgesamt 35.217 Zimmern. Die Mehrzahl der Häuser (69 Stück) befand sich im asiatisch-pazifischen Raum. In Europa kam Pullman auf 27 Hotels, davon standen 13 in Frankreich. 16 Hotels befanden sich im Mittelmeerraum, dem Nahen und Mittleren Osten sowie auf dem afrikanischen Kontinent. Auf dem amerikanischen Kontinent hatte Pullman sieben Standorte. 2016 waren 55 % der Gäste Geschäfts- und 45 % Freizeitreisende.[5]

Die Hotels von Pullman befinden sich in der Regel im Innenstadtbereich, jedoch immer mit einer guten Verkehrsanbindung. Viele Häuser verfügen über ein Restaurant mit lokaler und internationaler Küche. Eine Hotelbar ist stets vorhanden, typisch ist eine umfangreiche Wein- und Champagner-Karte. Alle Hotels besitzen eine luxuriöse Ausstattung im modernen Design. Wellness- und Saunabereiche sind vorhanden, manchmal gibt es auch ein Schwimmbad. In der Lobby wird häufig moderne Kunst ausgestellt.[25]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 übernahm Pullman den Quellenhof in Aachen. Das Hotel ist der älteste Standort der Kette in Deutschland.[26]

Seit 2013 veranstaltet Pullman bei der Eröffnung neuer Häuser die sogenannte „Pullman Artnight“.[27][28]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pullman Hotels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Accor liebäugelt mit Luxus-Adressen. In: SonntagsZeitung. 9. Dezember 2012, S. 58.
  2. a b c The Story of Pullman. Pullman Company, Chicago 1930 (englisch).
  3. a b Französisch-sowjetisches Joint-Venture perfekt. In: Handelsblatt. 25. Oktober 1988, S. 15.
  4. a b Accor übernimmt Wagons-Lits-Hotels. In: Handelsblatt. 6. Mai 1991, S. 21.
  5. a b Registration Document and Annual Financial Report 2016. (PDF) Accor, abgerufen am 28. November 2017 (englisch).
  6. a b Lutz Meier: Accor belebt Luxusmarke Pullman neu. In: Financial Times Deutschland. 30. August 2007, S. 5.
  7. Joe Welsh, Bill Howes, Kevin J. Holland: The Cars of Pullman. Crestline Publishing, New York City 2015, ISBN 978-0-7858-3239-3 (englisch).
  8. Sven Groß: Tourismus und Verkehr: Grundlagen, Marktanalyse und Strategien von Verkehrsunternehmen. Oldenbourg Verlag, 2011, ISBN 3-486-70673-X, S. 245.
  9. Railroad Gazette. Band 31, 1899, S. 410 (englisch).
  10. Zeitung des Vereins Deutscher Eisenbahn-Verwaltung. Band 47, 1907, S. 546.
  11. History of the relations between the Pullman Company and its conductors. 1915–1929. Order of Sleeping Car Conductors, Kansas City 1930 (englisch).
  12. Pullman-Hotels: Frankfurt: Für jeden Nutzerkreis ein eigenes „Haus“. In: Handelsblatt. 29. April 1988, S. 6.
  13. Wagon-Lits Hotels: Statt PLM, Etap und Frantel bald einheitlich „Pullman“. In: Handelsblatt. 21. November 1986, S. 7.
  14. Arcade: Hotels für preisbewusste Geschäftsreisende. Rascher Aufstieg im Sektor der Zwei-Sterne-Häuser. In: Handelsblatt. 28. April 1989, S. 6.
  15. Klaus Pfund: Osteuropa: Geschäftsreisende finden im Osten immer häufiger westlichen Komfort. Ein Juwel aus der Zarenzeit wird Moskaus erstes Fünf-Sterne-Hotel. In: Handelsblatt. 8. Dezember 1989, S. 8.
  16. a b c Pullman-Hotels: Wagons-Lits sucht Partner für die weitere Expansion. Fast jede Woche soll ein neues Haus eröffnet werden. Nach Zahl der Hotels belegt man auf der Weltrangliste schon Platz 15. In: Handelsblatt. 11. April 1990, S. 26.
  17. Accor: Gestiegener Umsatz, geringerer Gewinn. Gute Aussichten für französischen Hotelkonzern. In: Handelsblatt. 26. April 1993, S. 16.
  18. a b Cornelia Küsel: Accor führt Pullman wieder ein. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 8. September 2007, S. 9.
  19. Accor to revive Pullman brand. In: Business Traveller. Nr. 32, 2007, S. 8 (englisch).
  20. First-Class-Kette. In: Medianet. 12. Dezember 2008, S. 79.
  21. Regina Goldlücke: Mit Hightech und Spitzenküche. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 2. Februar 2008, S. 41.
  22. Accor eröffnet zwölf Pullman-Hotels. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 15. Dezember 2007, S. 2.
  23. Regina Goldlücke: Hofburg wechselt Kostüm. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 22. Dezember 2007, S. 29.
  24. Alice Hefner: Ehrgeizige Entwicklungspläne. Pullman: Neue Kongress- und Tagungsmarke startet mit zwölf Business-Hotels in Frankreich, Deutschland, Belgien, Thailand und China. In: Medianet. 11. Januar 2008, S. 51.
  25. Our Brands and Services: Pullman. Accor, abgerufen am 28. November 2017 (englisch).
  26. Nina Krüsmann: Sogar ein Hund räumte mal die Teller ab. In: Aachener Nachrichten. 4. Juni 2016, S. 21.
  27. Pullman Artnight Eventainment Strategy. In: Worldwide Hospitality Awards. Abgerufen am 9. Februar 2018 (englisch).
  28. Carola Haug: Nach umfassender Renovierung: Pullman Berlin präsentiert sich in neuem Look. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 16. Dezember 2017, S. 24.