Sofitel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Sofitel Hotels & Resorts

Sofitel ist eine internationale Luxus-Hotelkette.[1] Sie wurde 1964 in Straßburg gegründet und ist seit 1975 Teil des französischen Konzerns AccorHotels. Zu Sofitel gehören weltweit 131 Hotels der 5-Sterne-Kategorie.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sofitel wurde auf Initiative der Banque de Paris et des Pays-Bas gegründet. Das erste Hotel eröffnete 1964 in Straßburg, 1974 kam mit dem Haus in Minneapolis der erste internationale Standort hinzu.[3] 1975 wurde Sofitel von der Société d'investissement et d'exploitation hôteliers (SIEH) gekauft, die seit den 1980er Jahren unter dem Namen Accor firmierte und heute AccorHotels heißt.[4][5] Von Beginn an legte Sofitel großen Wert auf die technische Ausstattung ihrer Häuser, beispielsweise durch die Einführung hochmoderner Telefone in den Zimmern schon Ende der 1980er Jahre.[6]

Im Zuge von Umstrukturierungen der Unternehmensgruppe AccorHotels in den 1990ern erhielten die Budget- und Mittelklasse-Hotels von Ibis, Novotel und Co. mehr Bedeutung. Gleichzeitig rückte Sofitel an die Spitze des Unternehmens.[7] Die Hotelkette entwickelte sich immer mehr zur Luxusmarke.[1] In den 1990er Jahren spekulierten Medien über einen Verkauf von Sofitel an einen Investor, der jedoch letztendlich nicht realisiert wurde.[8] Um eine größere Zielgruppe zu erschließen, wodurch zunehmend neben Privatpersonen auch Geschäftsreisende als Zielgruppe ins Visier genommen.[9]

Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kern der Hotelkette sind die Sofitel Hotels & Resorts mit fünf Sternen. AccorHotels beschreibt die Häuser als eine „exklusive Liaison französischer Eleganz, lokaler Kultur und Gastronomie“.[10] In Deutschland gibt es derzeit fünf Sofitel-Hotels, davon zwei in Berlin[11][12] und jeweils eines in Hamburg,[13] Frankfurt am Main[14] und München.[15] In Österreich ist die Kette mit einem Hotel in Wien vertreten,[16] in der Schweiz gibt es keinen Standort.[17]

Unter dem Dach von Sofitel führte AccorHotels mit SO Sofitel, Sofitel Legend und MGallery by Sofitel drei weitere Marken ein. Bei SO Sofitel handelt es sich um zeitgenössisch eingerichtete Lifestyle-Hotels. Dagegen befinden sich Häuser der Marke Sofitel Legend in denkmalgeschützten Gebäuden mit besonderer historischer Bedeutung, beispielsweise Palästen. Mit MGallery by Sofitel ist die Hotelkette im Bereich der Boutique-Hotels aktiv.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Sofitel repositions as luxury brand. In: Hotel & Motel Management. Nr. 226, 2011, S. 4 (englisch).
  2. Our Brands & Services: Sofitel. AccorHotels, abgerufen am 10. September 2017.
  3. Henri Claude: Histoire, réalité et destin d'un monopole. La Banque de Paris et des Pays-Bas et son groupe (1872–1972). Éditions Sociales, 1969 (französisch).
  4. Accor. In: Directory of the World's Largest Service Companies. Moody's Investors Service, New York City 1990 (englisch).
  5. Company information. In: Infogreffe. Abgerufen am 9. Januar 2017 (englisch).
  6. High Tech im Hotelzimmer: Sofitel San Francisco setzt Maßstäbe. In: Handelsblatt. 2. September 1988, S. 6.
  7. Accor: Sofitel mit gezielter Entwicklungsstrategie. In: Handelsblatt. 22. September 1993, S. 27.
  8. Accor: Verkäufe sollen dem Schuldenabbau dienen. Käufer für Sofitel gesucht. In: Handelsblatt. 5. Dezember 1994, S. 17.
  9. Hotel Sofitel wird umgebaut. Vom Touristen- zum Geschäftshotel. In: Neue Zürcher Zeitung. 25. Mai 1996, S. 55.
  10. a b Sofitel Universum. AccorHotels, abgerufen am 10. September 2017.
  11. Uwe Lehmann: French Chic am Ku’damm. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 11. Oktober 2014, S. 27.
  12. Expansion: Berlin bekommt ein zweites Sofitel. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 10. Dezember 2013, abgerufen am 10. September 2017.
  13. Opéra-Suite im Sofitel Hamburg Alter Wall. In: Hamburger Abendblatt. 24. Januar 2015, S. 20.
  14. Susanne Stauß: Neues Sofitel für Frankfurt. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 22. Oktober 2011, S. 9.
  15. Vier Mann in einer Loge. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 26. August 2017, S. 36.
  16. Ela Angerer: Mitten in Wien. In: Kurier. 26. März 2011, S. 14.
  17. Sofitel Reiseziele. AccorHotels, abgerufen am 10. September 2017.