Puppis A

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Puppis A
Röntgenaufnahme von Puppis A: In dem Chandra Drei-Farbenbild sind die Röntgenenergien 0.4-0.7 keV rot, 0.7-1.2 keV grün und 1.2-10 keV blau dargestellt.
Röntgenaufnahme von Puppis A: In dem Chandra Drei-Farbenbild sind die Röntgenenergien 0.4-0.7 keV rot, 0.7-1.2 keV grün und 1.2-10 keV blau dargestellt.
Sternbild Achterdeck des Schiffs
Position
Äquinoktium: J2000.0
Rektaszension 08h 24m 07s
Deklination -42° 59′ 48″
Weitere Daten
Winkelausdehnung

Entfernung

7.000 Lj

Zentralstern

RX J0822-4300

Geschichte
Katalogbezeichnungen
SNR G260.4-03.4 • 2U 0821-42
Aladin previewer

Puppis A ist ein Supernovaüberrest im Sternbild Puppis. Er entstand durch eine Supernova-Explosion, deren Licht die Erde vor 3700 Jahren erreichte. Der Supernovaüberrest überdeckt sich scheinbar mit dem der Vela-Supernova, ist aber viermal so weit entfernt.

Puppis A ist eine der hellsten Himmelserscheinungen im Röntgenbereich. Durch Beobachtungen mit dem Röntgensatelliten ROSAT konnte der durch die Supernova aus dem Vorgängerstern entstandene Neutronenstern identifiziert werden. Dieser bewegt sich mit einer sehr hohen Geschwindigkeit von 5 Millionen Kilometer pro Stunde und ist weder optisch noch radioastronomisch nachweisbar.[1]

Beobachtungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puppis A wurde um 1950 als Radioquelle beobachtet.[2] Kurz darauf konnte der Radioquelle im optischen Bereich ein Nebel zugeordnet werden, und es wurde eine Ähnlichkeit zu Cassiopeia A erkannt.[3] Aufgrund der athermalen Radioemission und des optischen Erscheinungsbildes wurde Puppis A Ende der 1960er als Supernovaüberrest identifiziert.[4]

Die Röntgenemission von Puppis A wurde mit Höhenforschungsraketen 1970[5] und 1971 beobachtet, letztere als Puppis X-1 verzeichnet.[6] Eine Beobachtung durch den UHURU-Satelliten mit der Referenz 2U 0821-42 wurde im Jahr 1972 publiziert.[7]

Puppis A ist Gegenstand einer Vielzahl von Studien. Untersuchungen im Infrarotbereich wurden beispielsweise mit dem Spitzer-Weltraumteleskop[8] und dem Satelliten Wide-Field Infrared Survey Explorer durchgeführt. Bei letzteren zeigt sich nahezu die gleiche Struktur wie in den Röntgenuntersuchungen und ein deutlicher Kontrast zu der älteren Vela-Supernova.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. R. Petre, C. M. Becker, P. F. Winkler: A Central Stellar Remnant in Puppis A, 1996ApJ...465L..43P
  2. G. J. Stanley, Slee O. B.: Galactic Radiation at Radio Frequencies. II. The Discrete Sources, 1950AuSRA...3..234S
  3. W. Baade, R. Minkowski: Identification of the radio sources in Cassiopeia, Cygnus A, and Puppis A., 1954ApJ...119..206B
  4. A. Poveda, L. Woltjer: Supernovae and Supernova Remnants, 1968AJ.....73...65P
  5. F. D. Seward et al.: Soft X-Rays from Vela-X and Puppis A., 1971BAAS....3Q.393S
  6. Wiggin M: The Dome on Ball Hill – The RAE Observatory (PDF; 1,8 MB) December 2000. Abgerufen am 24. Juli 2012.
  7. Giacconi, R.; Murray, S.; Gursky, H.; Kellogg, E.; Schreier, E.; Tananbaum, H.: The Uhuru catalog of X-ray sources., 1972ApJ...178..281G
  8. Richard G. Arendt et al.: Spitzer Observations of Dust Destruction in the Puppis A Supernova Remnant, 2010ApJ...725..585A

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Puppis A: Chandra Reveals Cloud Disrupted By Supernova Shock", Chandra: NASA/CXC/GSFC/U.Hwang et al.; ROSAT: NASA/GSFC/S.Snowden et al., [1]
  • Simbad