Quadrilatère du Manio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Quadrilatère du Manio

Das Quadrilatère du Manio (deutsch „Viereck von Manio“ – auch Manio III genannt) ist ein Steingehege. Es liegt 500 m nördlich von Manio, auf einem Hügel im Norden von Carnac im Département Morbihan in der Bretagne in Frankreich.

Steingehege sind eine seltene Form der Steinsetzung. Bei den Megalithkomplexen der Bretagne, die aus einer Vielzahl von Menhiren gebildet werden, unterscheidet man nach Alignements (Steinreihen), Steinkreisen (auch Halbkreise) und Steingehegen (Enceintes). Ihre Entstehung ist unklar.

Das Nordost-Südwest orientierte Viereck von Manio ist eine Ende des 19. Jahrhunderts idealisiert restaurierte[1] etwa 37,0 m lange trapezoide Einfriedung, die im Westen etwa 7,0 m und im Osten etwa 10,0 m breit ist. Ein Menhir indicateur, der Géant du Manio steht etwa 50,0 m südlich.

Das Viereck aus der Jungsteinzeit besteht aus etwa 1,0 m hohen Granitblöcken, die ursprünglich einen heute ausgegangenen Tumulus begrenzten.

Quadrilatère de Manio

Die Megalithanlagen begannen im 18. Jahrhundert eine Art esoterische Leidenschaft auszulösen. 1781 wurde sogar ein druidischer Orden geschaffen. Der als Sekte geltende Orden wurde bereits 1836 vom Generalinspektor für Denkmalpflege, Prosper Mérimée (1803–1870) bekämpft. Dieser gab den Auftrag, ein Inventar der zu schützenden französischen historischen Monumente zu erstellen, in das die Quadrilatère du Manio und der Menhir 1900 als Monument historique eingetragen wurden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eine Zeichnung von 1887 zeigt es in einer weniger geraden Form.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Quadrilatère de Manio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 36′ 14,3″ N, 3° 3′ 23″ W