Quartane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Quartane war ein Schweizer Volumenmass in den Kantonen Graubünden und Wallis und als Getreidemass verbreitet.

Graubünden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Masskette für die Bündner Quartane (rätoromanisch curtauna oder curtana) war

Wallis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die quartanée war, abgeleitet von einem Getreidemass, ein Flächenmass für Äcker und umfasste 3,8 bis 5,2 Aren. Im Trienttal im Unterwallis beinhaltete die kartanà 15,3 Liter, gleich viel wie der quarteron im Raume Bex im Kanton Waadt.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Friedrich Krüger: Vollständiges Handbuch der Münzen, Maße und Gewicht aller Länder der Erde. Verlag Gottfried Basse, Quedlinburg/Leipzig 1830
  • Gustav Wagner, Friedrich Anton Strackerjan: Kompendium der Münz-, Maß-, Gewichts- und Wechselkurs-Verhältnisse sämtlicher Staaten und Handelsstädte der Erde. Verlag Teubner, Leipzig 1855, S. 185

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Nelkenbrecher: J. C. Nelkenbrecher's Allgemeines Taschenbuch der Münz-, Maß- und Gewichtskunde. Sanderschen Buchhandlung, Berlin 1828, S. 88
  2. Anne-Marie Dubler: Quartane. In: Historisches Lexikon der Schweiz.