Querrippe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Querrippe

Die Quer- oder Zwerchrippe ist das vordere Teilstück der Rippen vom Rind unterhalb von Rinderhals und Hochrippe. Das mäßig durchwachsene Fleisch wird für Schmorgerichte wie Gulasch und als Kochfleisch für Eintöpfe, Suppen und Brühen verwendet.

Querrippe wird ohne und mit Knochen, dann auch Leiterstück (nach den wie Leitersprossen angeordneten Rippen) genannt, angeboten. Ist das Fleisch gegart, lassen sich die Rippen leicht herauslösen.

In Japan und Korea ist die Querrippe eines der beliebtesten Teile beim Rindfleisch. Das 1–2 mm dünn geschnittene Fleisch ist im Idealfall gut marmoriert und in etwa zwei Finger groß. Das Fleisch wird zusammen mit saisonalem Gemüse einzeln mit Stäbchen auf einem Tischgrill (wahlweise Gas, Elektro oder Holzkohle) von der Tischrunde selbst zubereitet. Bei diesem Fleischteil ist es hierzulande wichtig, den gewünschten Teil des Rindes exakt dem Fleischer zu nennen. Die Orientierung sollte an der fünften bis achten Rippe erfolgen, die fleischigen Teile sind natürlich zu bevorzugen.

In der europäischen Küche sind Querrippen unter anderem Bestandteil des französischen Pot-au-feu.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Querrippen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien