Quickline

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Quickline
quickline-Logo
Besitzer/Verwender

Quickline AG

Einführungsjahr 1999
Produkte Internet, Festnetz, Digital TV, Mobiltelefonie
Märkte Schweiz
Website quickline.com

Quickline ist der Produktname des Quadruple-Play-Angebotes der Quickline AG (früher: Finecom Telecommunications AG), dem viertgrössten Internetanbieter der Schweiz.[1]

Das Produkt hat einen Jahresumsatz von rund 266 Millionen CHF.[2] Neben UPC Schweiz ist dies mit knapp 400'000 Haushalten der zweitgrösste[3] Kabelnetzverbund der Schweiz. Quickline ist auf 25 Kabelnetzen[4] des Landes verfügbar, insbesondere in den Kantonen Bern, Solothurn, Wallis, Zug, Nidwalden, Graubünden, Aargau, Basel und Luzern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quickline wurde im Jahr 1999 auf dem Kabelnetz in Aarberg von der damaligen LAN Services AG von Reto Bertschi und Christian Passath ins Leben gerufen. Im Jahr 2005 war Quickline auf rund 10 Kabelnetzen erhältlich und wurde durch Besonet übernommen, die Firma wurde dabei in Finecom Telecommunications AG umbenannt, heute Quickline AG. Im 2011 stiess Wasserwerke Zug und Kabelfernsehen Nidwalden (Versorger des Kanton Nidwalden) und Flims Electric zum Quickline Verbund dazu[5] wodurch dieser um über 100'000 Haushalte gewachsen ist.

Der Quickline-Verbund ist bis 2013 um drei weitere Partner gewachsen. Diese sind die EBL Telecom Media AG[6], EWS Energie AG[7] und die Quickline Business AG (früher: EBM Telecom AG[8]). Im 2014 erfolgte die Expansion in die Nordwestschweiz mit der interGGA.[9] Einige Gemeinden[10] des interGGA-Verbundes blieben beim bisherigen Provider.

Im 2016 sind zwei weitere Kabelnetzunternehmen zum Quickline-Verbund gestossen. Es sind Yetnet[11] und Qline Ostschweiz AG (ehemals RKO Signal AG)[12].

TBS Strom AG[13] und LKW Glattfelden[14] erweitern 2016 und 2017 den Quickline-Verbund.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Digital-TV und -Radio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quickline verbreitet digitale TV- und Radiosender. Das Angebot umfasst über 40 Sender in HDTV. Die Anzahl TV-Kunden im Digitalbereich beträgt rund 379.400, was über 60 % der Fernsehanschlüsse von Quickline entspricht (Stand 31. Dezember 2017).[15] Das Grundangebot ist unverschlüsselt per DVB-C empfangbar, die Pay-Sender sind mit Conax verschlüsselt.

Um digitale Zusatzangebote via Kabelnetz zu empfangen, braucht es ein Empfangsgerät – entweder eine Set Top Box. Quickline lanciert im 2017 die neue TV-Plattform Quickline TV[16][17] mit persönlichen Empfehlungen.

Internet und Telefonie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quickline hat im Bereich Internet ca. 180.500 Kunden (Stand 31. Dezember 2017).[15] Der Vertrieb des Internetdienstes läuft mit dem Übertragungsstandard DOCSIS 3.0.

Seit 2005 gibt es bei Quickline ein Telefonie-Angebot. Es telefonieren rund 149.400 Kunden (Stand 31. Dezember 2017) über ihr Kabel.[15] Im Jahr 2010 wurde ein Mobilangebot eingeführt. Im Oktober 2012 wurde das Angebot um weitere Abonnements und vorfinanzierte Mobiltelefone erweitert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.bakom.admin.chFernmeldestatistik 2011 des Bundesamtes für Kommunikation (BAKOM) vom 23. November 2012.
  2. Umsatzzahlen der Quickline-Gruppe auf quickline.ch
  3. Bieler Quickline eröffnet Gegenangriff in Neue Zürcher Zeitung vom 15. April 2012.
  4. Verfügbarkeit von Quickline auf quickline.com
  5. Wasserwerke Zug AG (WWZ) tritt dem Kabelnetzverbund Quickline bei Nummer zwei im Schweizer Kabelnetzmarkt baut Position aus Tages-Anzeiger vom 29. Juni 2011.
  6. EBL Telecom stösst zum Quickline-Verbund in IT Markt vom 12. September 2012.
  7. EWS Energie stösst zum Quickline-Verbund in Netzwoche vom 24. Januar 2013.
  8. Quickline-Kabelnetz-Gruppe übernimmt EBM Telecom AG in Der Bund vom 22. April 2013.
  9. Richtungsweisender Providerentscheid: interGGA entscheidet sich für Finecom in Basellandschaftliche Zeitung vom 30. November 2013.
  10. Dornach macht Nägel mit Köpfen und verzichtet 2015 auf Quickline in Basellandschaftliche Zeitung vom 11. Dezember 2014
  11. Quickline-Verbund wächst weiter in Online PC vom 23. Juli 2015 12.
  12. Quickline expandiert in die Ostschweiz in Swiss IT Magazine vom 28. August 2015.
  13. Online PC - Das Schweizer Magazin für Computer und Internet: TBS Strom geht zum Quickline-Verbund. In: Online PC. (onlinepc.ch [abgerufen am 18. Januar 2018]).
  14. Quickline wächst im Raum Zürich. Abgerufen am 18. Januar 2018.
  15. a b c Quickline – einziger Telekom-Anbieter mit deutlichem Umsatzplus im ersten Halbjahr. In: Quickline Group. (quickline.ch [abgerufen am 18. Januar 2018]).
  16. Jon MettlerWirtschaftsredaktor@jonmettler: Quickline fordert Swisscom heraus. In: Berner Zeitung, Berner Zeitung. 3. Juli 2017, ISSN 1424-1021 (bernerzeitung.ch [abgerufen am 18. Januar 2018]).
  17. Quickline macht auf Netflix – das bietet die neue Schweizer TV-Plattform. In: watson.ch. (watson.ch [abgerufen am 18. Januar 2018]).