Rémi Charmasson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rémi Charmasson (eigentlich Rémy Charmasson, * 3. Mai 1961 in Avignon[1]) ist ein französischer Jazzmusiker (Gitarre, Komposition).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charmasson, der als Gitarrist zunächst Autodidakt ist, studierte ab 1985 am Konservatorium seiner Geburtsstadt bei André Jaume. 1987 erhielt er dort einen Ersten Preis, um dann im Trio von Jaume aufzutreten. Im Folgejahr trat er im Duo mit dem Bassisten Claude Tchamitchian auf, das 1991 auch auf einem Album dokumentiert wurde. Bei Festivals spielte er mit Jimmy Giuffre, Buddy Collette und Charlie Mariano.[2] In einem kollaborativen Trio mit Fredy Studer und Jean-François Jenny-Clark legte er das Album Nemo (1993) vor. In den Folgejahren spielte er mit eigenen Formationen, einem Quintett (mit dem er zwei Alben vorlegte, darunter ein Jimi-Hendrix-Tributalbum) und Rémi Charmasson Southerners. Weiterhin arbeitete er mit Guillaume Séguron, Charles Tyler, Denis Charles, Anthony Ortega, Alain Soler, Raymond Boni und René Bottlang. Außerdem gehörte er dem Trio Cappozzo Charmasson Ponthieux an (mit Jean-Luc Cappozzo und Jean-Luc Ponthieux). Im Bereich des Jazz war er zwischen 1988 und 2012 an 28 Aufnahmesessions beteiligt.[3]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rémi Charmasson, Claude Tchamitchian: Caminando (ELP, 1991)
  • Denis Charles/Rémi Charmasson/Bernard Santacruz: A Scream for Charles Tyler (Bleu Regard, 1992), mit Charles Tyler, Antoine Lisolo
  • André Jaume with Sapto Raharjo Gamelan Orchestra, Guest Rémi Charmasson ‎Merapi (CELP, 1995)
  • Rémi Charmasson Southerners: Resistances (CELP, 1996), mit Andée Jaume, Riccardo Del Fra, Randy Kaye
  • Charmasson, Tchamitchian, Jullian: ‎L'Ombre de la pluie (AJMI Series, 2002), mit Claude Tchamitchian, Jean-Pierre Jullian
  • Rémi Charmasson Quintet: Manœuvres (AJMI Series, 2007), mit Éric Longsworth, Éric Échampard, Philippe Deschepper
  • Remi Charmasson, Drew Gress, André Jaume, Tom Rainey: Fly Baby, Fly! (AJMI Series, 2013)
  • Rémi Charmasson Quintet: The Wind Cries Jimi (AJMI Series, 2013), mit Perrine Mansuy, Bernard Santacruz, Bruno Bertrand, Laure Donnat

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. International Who's who in Music: Popular Music. Vol. two, Band 1. Melrose Press, 1996
  2. Porträt (Jazz en Provence)
  3. Tom Lord The Jazz Discography (online, abgerufen 19. März 2018)