Réseau de Transport d’Electricité

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Réseau de transport d'électricité SA
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft französischen Rechts
Gründung 1. Juli 2000
Sitz Paris, Frankreich
Leitung François Brottes (CEO seit 1. Sept. 2015)
Mitarbeiter 8.849 (2015)
Umsatz 4.564 Mio. Euro (2015)[1][2]
Branche Übertragungsnetzbetreiber
Website www.rte-france.com

Réseau de Transport d'Electricité, S.A. (RTE) betreibt das französische Übertragungsnetz für Elektrizität. RTE war bis 2016 eine 100 %-Tochtergesellschaft der Électricité de France (EdF), dann verkaufte EdF 49,9 % seiner Aktien.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RTE wurde am 1. Juli 2000 gegründet, zunächst als eine rechtlich unselbständige Einheit innerhalb von EDF. Grund war die Liberalisierung des europäischen Strommarktes. Diese verlangte von EDF die Trennung von Produktionssparte und Transportsparte. Zwei Gesetzestexte haben diese Entwicklung gefördert:

  • Die europäische Richtlinie 96/92/CE vom 2. Dezember 1996,[3] die am 10. Februar 2000 von Frankreich umgesetzt wurde, war der Auslöser für die Schaffung von RTE; sie schreibt eine Unabhängigkeit in den Bereichen Finanzen, Rechnungswesen und Unternehmensführung vor (Unbundling).
  • Ein Gesetz vom 9. August 2004[4] verlangte die vollständige juristische Abspaltung von EdF. RTE wurde zum 1. September 2005 zu einer eigenständigen Aktiengesellschaft.

Im Juli 2016 wurde bekannt, dass EdF 49,9 Prozent der RTE-Aktien für etwa 8,5 Milliarden Euro an die Caisse des dépôts et consignations (CDC) verkaufen wolle. Im Dezember wurden 29,9 % an die CDC und 20 % an CNP Assurances übertragen. Die EU-Kommission billigte dies am 30. März 2017; die Transaktion wurde zum 1. April 2017 abgeschlossen.[5] Hintergründe der Transaktion waren, dass EdF hohe Schulden hat (Näheres → im Artikel 'EdF') und dass EdF 2017 auf Betreiben des französischen Staates die Mehrheit an AREVA NP übernehmen soll.

Unternehmensführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im RTE-Aufsichtsrat sitzen vier Vertreter von EDF, vier Vertreter der Mitarbeiter und vier Vertreter des französischen Staates.[6] Das Unternehmen wird von einem vierköpfigen Vorstand geführt; die Vorstände werden für 5 Jahre vom Aufsichtsrat bestellt. Dominique Maillard war von Mai 2007 (nach der Pensionierung von André Merlin) bis 31. August 2015 Vorstandsvorsitzender; ihm folgte François Brottes.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Réseau de Transport d'Électricité – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Les résultas financiers 2011. Pressemappe zum Jahresabschluss. RTE, 12. Februar 2012; abgerufen am 7. Juni 2012 (pdf; 1,2 MB, französisch).
  2. Résultats financiers 2016
  3. Volltext
  4. www.legifrance.gouv.fr : Loi n° 2004-803 du 9 août 2004
  5. Latribune.fr 1. April 2017: EDF cède sa filiale RTE valorisée 8,2 milliards d'euros
  6. Gouvernance (Abschnitt Le conseil de surveillance)