RŽD-Baureihe ДТ1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RŽD-Baureihe ДТ1 (DT1)
DT1.005 in Gdow
DT1.005 in Gdow
Nummerierung: DT1.001–013
Anzahl: 13 Einheiten
Anzahl Waggons in Einheit: 4
Hersteller: Waggonfabrik Torschok
Baujahr(e): 2005 Prototypen, Serie von 2009 an
Spurweite: 1.520 mm
Dienstmasse: 283 t
Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h
Installierte Leistung: 2 × 550 kW
Dauerleistung: 940 kW
Beschleunigung: 0,45 m/s2
Bremsverzögerung: 0,25 m/s2
Motorbauart: 2 × PowerPack MTU
Leistungsübertragung: elektrisch
Stromsystem: 3 kV Gleichstrom
Stromübertragung: Oberleitung
dieselelektrische Einheit
Anzahl der Fahrmotoren: 4 (Motorwagen)
Bremse: Druckluftbremse
Rekuperationsbremsebzw. Widerstandsbremse
Handbremse
Elektrodynamische Bremse
Sitzplätze: gesamte Einheit: 370
Klassen: 1./2.

Der ДТ1 (DT1) ist ein bei der Waggonfabrik Torschok gebauter Triebwagen der RŽD, der speziell im Vorortverkehr auf Netzen mit 3 kV Gleichstrom und spannungslosen Eisenbahnstrecken eingesetzt wird. Er kann als der erste Triebzug seiner Bauart von den RŽD bezeichnet werden. Die erste Einheit des Fahrzeuges wurde 2005 von der Waggonfabrik Twer ausgeliefert. 2009 wurde die Serie mit bisher 13 Fahrzeugen geliefert.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwickelt wurde der ДТ1 (DT1) bei der Firma ЦНИИ ТрансЭлектроПрибор (ZNII Transelektroapparate) aus Sankt Petersburg.[2] Der Diesel-Elektrozug besteht aus vier Wagen: zwei Steuerwagen, die gleichzeitig auch die Diesel-Generator-Einheit mit installiert haben, einen Motorwagen mit Stromabnehmer, elektrischer Ausrüstung und elektrischen Fahrmotoren und einen Beiwagen. Die gesamte Zugeinheit besitzt 368 Sitzplätze.

Der Diesel-Elektrozug ist für die Sicherstellung des Vorort-Eisenbahn-Transportes auf Eisenbahnstrecken mit einer Spurweite von 1.520 mm auf niedrigen und hohen Bahnsteigen vorhergesehen. Im Januar 2009 wurde nach erfolgter Prüfung das erste Prototypfahrzeuge im Depot Sankt Petersburg Baltischer Bahnhof stationiert. Dort erhielt er den Spitznamen Плесков (Pleskow), der Betrieb mit ihm begann am 31. Mai 2009.[3] Planmäßig wurden mit ihm noch drei Einheiten ausgeliefert, alle Fahrzeuge gelangten zu der Oktoberbahn.[4] Der gesamte Wert der 2009 ausgelieferten vier Fahrzeuge betrug 74 Mio Rubel.[5] Im April 2010 waren schon sechs Einheiten der Reihe an den Betrieb übergeben worden. Die ersten drei Diesel-Elektrozüge wurden auf den Richtungen Sankt Petersburg – Pskow (abgeschafft im Zusammenhang mit dem Schaffen eines schnellen Tageszuges nach Pskow vom Wizebsky Bahnhof Sankt Petersburg), Sankt Petersburg – Kingissepp (später verlängert bis Iwangorod) und Sankt Petersburg – Gdow (später verkürzt bis zu der Station Slanzy).

In den ersten Jahren des Baues gab es bei den Fahrzeugen viele Unregelmäßigkeiten, besonders viele Störungen traten im Winter 2009/2010 auf. Öfters kam es zum Abschleppen von Einheiten durch Diesellokomotiven oder zu dem Ersatz ganzer Einheiten durch lokomotivbespannte Züge. Vom 17. Januar 2014 wurden die Fahrzeuge der ДТ1 (DT1) im Betrieb bei den Eisenbahnen um Jekaterinburg vernachlässigt. Züge weiterer Typen fuhren auf den Relationen Jekaterinburg – ArtjomowskiAlapajewskNischni Tagil.[6]

Technische Charakteristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DT1.004 in Sankt Petersburg Baltischer Bahnhof
  • Konstruktionsgeschwindigkeit des Zuges: 130 km/h
  • maximale Geschwindigkeit im Betrieb: 120 km/h
  • Diesel-Generator-Einheit: Power Pack MTU mit einer Leistung von 2 × 550 kW
  • maximaler Vorrat des Dieselkraftstoffes für eine Distanz bis 800 km
  • Leistung der elektrischen Fahrmotoren 4 × 235 kW
  • mittlere Beschleunigung bis zu einer Geschwindigkeit von 40 km/h: 0,45 m/s2
  • mittlere Bremsverzögerung (von einer Geschwindigkeit von 80 km/h) bei elektrodynamischer Bremse: 0,25 m/s2

Perspektiven des Einsatzes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DT1.005 in Sankt Petersburg Baltischer Bahnhof

Außer den drei Richtungen, auf denen der ДТ1 (DT1) schon eingesetzt war, wurde gleichfalls ein Einsatz auf anderen Richtungen der Oktoberbahn und anderen Eisenbahngesellschaften geplant. Die größte Wahrscheinlichkeit ergibt sich auf folgenden Relationen:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: ДT1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internetseite über die Triebwagen
  2. Internetseite über das Zustandekommen der Triebzüge
  3. Internetseite über die Fahrt mit den neuen Triebwagen
  4. Internetseite über die Triebwagen auf gudok
  5. Internetseite über die Auslieferung der Triebwagen
  6. Internetseite über die Triebwagen auf eburg