Radialsystem III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Pumpwerk Hallesches Ufer, Radialsystem III

Beim Radialsystem III am Halleschen Ufer 78 handelt es sich ursprünglich um das erste Abwasserpumpwerk Berlins und damit das älteste Wahrzeichen für die Berliner Kanalisation. Es diente von 1978 bis 2009 als Berliner Lapidarium.

Durch die rasch anwachsenden Bevölkerungszahlen und die Industrialisierung Berlins war es ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts notwendig geworden, die entstehenden Abwässer zu kanalisieren. In der Zwischenzeit verschlechterten sich die hygienischen Zustände in der Stadt stetig. 1869 wurde ein Gremium unter der Leitung des Arztes Rudolf Virchow ins Leben gerufen, um die bisherigen Entwürfe zu prüfen und Schlussfolgerungen zu ziehen. James Hobrecht erhielt daraufhin den Auftrag, in Kreuzberg ein Versuchsgelände einzurichten, um die natürliche Reinigung von Abwässern durch Einleitung in landwirtschaftliche Nutzflächen zu untersuchen. Die positiven Ergebnisse dieser Berieselungsversuche führen zur Einrichtung der Rieselfelder.

Insgesamt plante Hobrecht zwölf solcher als Radialsystem bezeichneter Anlagen für Berlin, welche die Abwässer aus dem damaligen Stadtgebiet auf die außerhalb des Stadtkerns liegenden Berliner Rieselfelder pumpten.

Als erstes entstand das Radialsystem III mit seinem Pumpwerk am Halleschen Ufer. Die Stadtverordneten genehmigten im März 1873 sechs Millionen Mark für den Bau und zwischen 1873 und 1876 wurde es nach den Entwürfen des Baurates James Hobrecht errichtet.[1] Es sammelte die Abwässer aus der damaligen Friedrichstadt, der Dorotheenstadt, aus Alt-Cölln und dem Tiergartenviertel; dieses Gebiet war mit über 100.000 Einwohnern das am dichtesten besiedelte in Berlin. 1878 wurde das Radialsystem III mit einer Kanalanlage von insgesamt über 80 Kilometern Länge abgeschlossen. Die Fertigstellung am 1. Januar 1878 gilt als offizielles Datum für die Inbetriebnahme der Berliner Kanalisation.

Die von Hobrecht entworfenen Radialsysteme waren über lange Jahre in das Berliner Kanalisationssystem eingebunden. Erst in den 1970er-Jahren wurde die Pumpstation des Radialsystem III vom Netz genommen. 1979/1980 erfolgte die Umwidmung des Gebäudes als Lapidarium.

2009 erwarb der PR-Berater Christian Boros das Gebäude und ließ es von Jens Casper zum Büro umbauen, der dafür 2013 mit dem Berliner Architekturpreis in Bronze ausgezeichnet wurde.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lapidarium (Berlin-Kreuzberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „100 Jahre Berliner Wasserversorgung Und Abwasserentsorgung 1840–1940“ von Shahrooz Mohajeri, Franz Steiner Verlag, 2005 ISBN 978-3-515-08541-0. (google books)
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.german-architects.com

Koordinaten: 52° 30′ 6″ N, 13° 22′ 40″ O