Raef LaFrentz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Raef LaFrentz
Spielerinformationen
Voller Name Raef Andrew LaFrentz
Geburtstag 29. Mai 1976
Geburtsort Hampton, Vereinigte Staaten
Größe 211 cm
Position Power Forward /
Center
College Kansas
NBA Draft 1998, 3. Pick, Denver Nuggets
Vereine als Aktiver
1998–2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Denver Nuggets
2002–2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Mavericks
2003–2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
2006–2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Portland Trailblazers
Nationalmannschaft1
000 0 2002 Vereinigte Staaten 9 Spiele[1]
1Stand: 08.09.2009

Raef Andrew LaFrentz (* 29. Mai 1976 in Hampton, Iowa, Vereinigte Staaten) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler. Der 2,11 Meter große LaFrentz spielte hauptsächlich Power Forward, konnte aber auch Center spielen.

Karriere[Bearbeiten]

LaFrentz war in seiner Jugend ein herausragender High School- und College-Spieler, der bei der University of Kansas das seltene Kunststück schaffte, in vier Jahren sowohl mehr als 2.000 Punkte als auch 1.000 Rebounds zu erzielen. Besonders bestach er durch sein Shotblocking und seinen exzellenten Wurf, mit dem er auch von jenseits der Dreipunktlinie sicher punkten konnte.

Im NBA-Draft von 1998 wurde LaFrentz von den Denver Nuggets an Position 3 verpflichtet, wurde auf Anhieb der startende Center und erzielte pro Spiel 14 Punkte und 7 Rebounds pro Spiel, bis er sich in seinem 12. Spiel die Achillessehne riss und den Rest der Saison ausfiel. LaFrentz kehrte aber gut zurück und hielt dieses 14/7-Niveau die nächsten vier Jahre, bis er sich 2002 für einen lukrativen Sechs-Jahres-Vertrag über fast 60 Millionen Dollar zu den Dallas Mavericks locken ließ. An der Seite von Dirk Nowitzki erreichte LaFrentz die Playoffs, wo sie zweimal eher unglücklich scheiterten. 2004 wurde LaFrentz trotz zweier guter Jahre zu den Boston Celtics weitergegeben, weil die Mavericks im Gegenzug Celtics-Star Antoine Walker erhielten. Beim Team aus Boston erlitt LaFrentz aber eine schwere Knieverletzung, die ihn fast die gesamte Saison kostete. Wieder gelang ihm das Comeback, und LaFrentz erlebte noch zwei ordentliche Jahre bei den Celtics. Dort wurde er zu den Portland Trailblazers transferiert und erlitt abermals eine schwere Knieverletzung. Diesmal kam LaFrentz nicht mehr heil davon. Coach Nate McMillan hatte keine Verwendung mehr für den langsam gewordenen, wegen seiner Verletzungen fast körperlos spielenden LaFrentz und verbannte ihn zumeist auf die Ersatzbank. Zuletzt kam er nur noch durchschnittlich sieben Minuten pro Spiel zum Einsatz.

Länderspielkarriere[Bearbeiten]

2002 war LaFrentz Teil des US-Teams, was 2002 bei der Basketball-WM im eigenen Land als Topfavorit nur einen sehr enttäuschenden 6. Platz belegte.

Privatleben[Bearbeiten]

LaFrentz stammt aus einer Basketball-Familie. Sein Vater Andrew war ein Amateur-Basketballer und Trainer bei Northern Iowa, was ihm seine Tochter und Raefs Schwester Ann gleichtat. Zudem wählte LaFrentz seine langjährige Trikotnummer 45, weil sein Vater sie vorher getragen hatte.

LaFrentz wird manchmal auf seinen ungewöhnlichen Vornamen „Raef“ angesprochen. Seine Eltern gaben laut seiner nba.com-Seite diesen Namen nach dem Jungen „Rafe Copeley“ aus dem Film Home from the Hill.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. usabasketball.com - All-Time USA Basketball Men's Roster // L