Portland Trail Blazers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Portland Trail Blazers
Logo der Portland Trail Blazers
Gründung 1970
Geschichte Portland Trail Blazers
seit 1970
Stadion Moda Center
Standort Portland, Oregon
Vereinsfarben Rot, Schwarz, Silber, Weiß
                   
Liga NBA
Conference Western Conference
Division Northwest Division
Cheftrainer Terry Stotts
Kapitän Damian Lillard
General Manager Neil Olshey
Besitzer Paul Allen
Farmteams Idaho Stampede
Meisterschaften 1 (1977)
Conferencetitel 3 (1977, 1990, 1992)
Divisiontitel 6 (1977, 1978, 1991, 1992, 1999, 2015)

Die Portland Trail Blazers sind eine Mannschaft der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA. Ursprünglich trug das Franchise seine Heimspiele im Portland Memorial Coliseum aus, seit 1995 im Moda Center in Portland, Oregon.

Das Team kam bisher dreimal in die Finals der Playoffs und gewann dabei die NBA-Meisterschaft (Larry O’Brien NBA Championship Trophy) einmal im Jahr 1977.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Center Bill Walton und Trainer Jack Ramsay beim Gewinn der ersten Meisterschaft (1977)
Center Arvydas Sabonis im Trikot der Blazers
Power Forward LaMarcus Aldridge spielte von 2006 bis 2015 für die Blazers

Am 6. Februar 1970 wurden die Trail Blazers (dt.: die Wegbereiter) in die NBA aufgenommen, nachdem sie 3,7 Millionen US-Dollar dafür bezahlt hatten. Ursprünglich war der Teamname „Portland Pioneers“ vorgesehen, aber da es bereits Teams im Collegesport gab, die denselben Namen führten, einigte man sich auf den heutigen Namen. Das ursprüngliche Logo der Blazers zeigte ein windradförmiges Logo, in dem fünf schwarze Spirallinien von oben links in fünf rote Spirallinien unten rechts münden: dies symbolisiert den Basketballsport mit dem Wettkampf zweier fünfköpfiger Teams. In späteren Versionen wurden die schwarzen Linien grau, das Grundprinzip blieb aber bestehen.

Die Blazers traten 1970 mit den Cleveland Cavaliers und den Buffalo Braves in die NBA ein. Die ersten Jahre waren von Erfolglosigkeit geprägt. Die Playoffs wurden, trotz junger Talente wie Geoff Petrie und Sidney Wicks regelmäßig verpasst. 1972 erhelt man den ersten Pick im NBA-Draft und wählte LaRue Martin, der nie die Erwartungen erfüllen konnte.

1974 erhielten die Blazers über den NBA-Draft ihren ersten Starspieler Bill Walton. 1976 stießen ABA-Star Maurice Lucas und Trainer Jack Ramsay zu den Blazers. Wicks und Petrie verließen dagegen die Blazers. Mit den beiden neuen und Bill Walton begann der Aufschwung der Blazers, so dass im Jahr 1977 die Blazers im Finale die Philadelphia 76ers mit 4:2, nachdem Philadelphia nach zwei Spielen 2:0 geführt hatte, besiegten. Einen 0:2-Rückstand in einem NBA-Finale zu drehen war bisher erst wenigen Vereinen geglückt.

Waltons verließ die Blazers 1978, nachdem er mehrere Verletzungen erlitten hatte, in Richtung San Diego Clippers. 1980 verließ auch Lucas das Team. Im Draft 1983 wählte man an 14. Stelle Clyde Drexler aus. Dieser entwickelte sich zu einem der Superstars der 80er und führte die Blazers regelmäßig in die Playoffs. Die Blazers bauten um ihn mit Spielern wie Kevin Duckworth, Jerome Kersey, Terry Porter, Kiki Vandeweghe und Fat Lever ein schlagkräftiges Team auf. Im Jahr 1984 hatten die Blazers den zweiten Draftpick und wählten damit Sam Bowie und nicht Michael Jordan, den die Chicago Bulls nach ihnen wählten. Dies wurde später von vielen Kritikern als größte Fehlentscheidung beim Draft aller Zeiten eingestuft. Auf der anderen Seite wählte man im NBA-Draft 1986 mit dem Litauer Arvydas Sabonis und dem Kroaten Dražen Petrović, die ersten europäischen Stars, die später in die NBA gewechselt sind.

1988 kaufte der Milliardär Paul Allen den Verein und das Team kam in den Jahren 1990 und 1992 in die Finals der Playoffs, verlor 1990 gegen die Detroit Pistons und 1992 gegen die Chicago Bulls.

1995 verließen die Blazers das alte Portland Memorial Coliseum und spielten ab diesem Zeitpunkt in der neuen Rose Garden Arena (heute: Moda Center). Drexler verließ nach elf Jahren die Blazers und wurde zu den Houston Rockets verkauft. Auch Porter, Kersey, Buck Williams und Clifford Robinson wechselten nacheinander das Team. Trotz des Umbaus blieben die Blazers weiterhin ein beständiger Playoffkandidat. Die Trail Blazers hatten um die Jahrtausendwende eine der talentiersten Mannschaften überhaupt und waren nahe am NBA-Titel dran. In den Jahren 1999 und 2000 erreichten Portland die Conference-Finals, in denen sie an den San Antonio Spurs beziehungsweise Los Angeles Lakers scheiterten. In den drei darauffolgenden Saisons schieden die Blazers in der ersten Playoffrunde aus. Zur gleichen Zeit gerieten diverse Portland-Spieler mit dem Gesetz in Konflikt, was der Mannschaft den zweifelhaften Spitznamen Jailblazers einbrachte. Leistungsträger wie Rasheed Wallace, Isaiah Rider, Bonzi Wells und Damon Stoudamire, aber auch Bankspieler wie Ruben Patterson oder Qyntel Woods waren involviert. Anschließend wurde mehrmals das halbe Team ausgetauscht. Zwischen 2003 und 2008 erreichte die früher so erfolgreiche Franchise kein einziges Mal mehr die Playoffs.

Im Jahr 2005 ging das Rose Garden Stadion aufgrund des Bankrotts der Oregon Arena Corporation an einige Investmentfirmen. 2007 kaufte Paul Allen das Stadion erneut, nachdem der damalige Manager gefeuert worden war.

Beim NBA-Draft 2006 holten sich die Blazers via Trades die Collegestars LaMarcus Aldridge von den Chicago Bulls und Brandon Roy von den Minnesota Timberwolves. Beide Spieler etablierten sich schnell zu Schlüsselspielern in der Rotation. Roy gewann die Auszeichnung des Rookie Of The Year. Trotz Steigerung der Bilanz verpassten die Trail Blazers die Playoffs.

Die Blazers gewannen die Draftlottery zum NBA-Draft 2007. Damit hatten sie das Erstrecht bei der jährlichen Talentewahl. Die Wahl fiel auf Greg Oden, der als eines der größten Centertalente der letzten zehn Jahre galt. Jedoch verletzte sich Oden vor Beginn des ersten Saisonspiels und fiel die gesamte Saison aus. Die Blazers konnten den Ausfall gut kompensieren. Durch die Leistungssteigerungen von Roy, Aldridge, Travis Outlaw und Martell Webster konnten sie erneut die Bilanz verbessern, jedoch scheiterte die Blazers knapp an der Playoffsqualifikation.

Mit einem wiedergenesenen Oden starteten die Mannschaft aus Oregon mit viel Vorschusslorbeeren in die neue Saison. Zum ersten Mal nach fünf Jahren erreichten sie die Playoffs, jedoch kamen sie über die erste Runde nicht hinaus. Die Saison 2009/10 begannen die Blazers vielversprechend, ehe sich Greg Oden am 5. Dezember 2009 die Kniescheibe brach und nicht mehr im Trikot der Blazers auf das Spielfeld zurückkehrte und im Jahre 2012 von diesen entlassen wurde. Im Nachhinein betrachtet wurden die Blazers, wie schon bei der Wahl Sam Bowies, auch für die Wahl Odens kritisiert, da man auch Kevin Durant hätte nehmen können. Die Blazers erreichten erneut die Playoffs, mussten jedoch auf Brandon Roy verzichten, der zuvor eine schwere Verletzung am rechten Knie erlitten hatte. Entsprechend folgte wieder das Aus in der ersten Runde.

Als Ersatz für den verletzten Roy verpflichteten die Blazers Wesley Matthews von den Utah Jazz. Trotz des Ausfalls von Oden und des körperlich stark eingeschränkten Roy konnten die Blazers erneut die Playoffs erreichen. Dies war vor allem den Leistungsexplosionen von Aldridge und Matthews geschuldet sowie der Verpflichtung von Gerald Wallace.

Im Juni 2011 konnten die Blazers Point Guard Raymond Felton von den Denver Nuggets verpflichten. Nachdem ein Lockout in der NBA im Dezember beendet werden konnte, erklärte Brandon Roy, aufgrund von anhaltenden Knieproblemen, seinen Rücktritt vom Profibasketballsport. Die Blazers reagierten darauf und verpflichteten Jamal Crawford von den Atlanta Hawks. Mitte März 2012 wurde Greg Oden entlassen und mit ihm Trainer Nate McMillan. Kaleb Canales übernahm McMillans Aufgaben bis auf weiteres. Außerdem trennten sie sich von Marcus Camby und Gerald Wallace. Für Camby kamen Hasheem Thabeet und Jonny Flynn von den Houston Rockets und für Wallace Mehmet Okur und Shawne Williams von den New Jersey Nets. Williams und Okur absolvierten jedoch kein einziges Spiel für die Blazers.

Die Blazers erreichten die Playoffs 2012 nicht. Im Sommer 2012 verließen Raymond Felton und Jamal Crawford die Mannschaft. Über den NBA-Draft 2012 verstärkten sie sich mit den Lotterypicks Damian Lillard und Meyers Leonard. Ebenso verpflichteten die Blazers die Europäer Victor Claver und Joel Freeland, dessen Rechte sie sich in den vorherigen Drafts sicherten. August 2012 wurde mit Terry Stotts zudem ein neuer Headcoach vorgestellt. Im Vergleich zur Vorsaison erreichten die Trail Blazers zwar eine deutlich bessere Bilanz, eine Qualifikation für die Playoffs gelang in der Saison 2012/13 nicht. Lillard wurde für seine Leistung zum Rookie of the Year ernannt und ist damit nach Geoff Petrie, Sidney Wicks und Brandon Roy der vierte Blazer, der diese Auszeichnung entgegengenommen hat.

In der Saison 2013/14 gelang es den Blazers sich wieder für die Playoffs zu qualifizieren. Man zog in die zweite Playoffsrunde ein, wo man dem späteren NBA-Meister San Antonio Spurs unterlag. Mit Lillard und Aldridge wurden zwei Blazersspieler zum NBA All-Star Game eingeladen. In der Saison 2014/15 konnte man zum ersten mal seit 1999 den Divisionstitel gewinnen und qualifizierte sich für die Playoffs, wo man den Memphis Grizzlies in der ersten Runde unterlag. Nach der Saison verkündete Starspieler Aldridge, dass er sich den San Antonio Spurs anschließen wird. Somit wurde in Portland ein Neuaufbau eingeleitet, bei dem auch die Starter Robin Lopez, Wesley Matthews und Nicolas Batum das Team verließen.

Entgegen aller Erwartungen qualifizierten sich die Blazers mit 44 Siegen für die Playoffs 2016. Zu verdanken war dies unter anderem dem scoringstarken Backcourt aus C. J. McCollum, der zum meistverbesserten Spieler der Saison ausgezeichnet wurde und Lillard der mit über 25 Punkten im Schnitt die Blazers als Scorer anführte. In der ersten Playoffrunde bezwang man überraschend die Los Angeles Clippers. In der nächsten Runde folgte gegen den Meister Golden State Warriors nach fünf Spielen, das Aus.

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader der Portland Trail Blazers in der Saison 2015/16 (Stand: 25. Februar 2016)
Spieler
Nr. Nat. Name Position Geburt Größe Info College
0 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Damian Lillard Guard 15.07.1990 191 cm C Weber State
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Roberts Guard 03.12.1985 185 cm Dayton
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten CJ McCollum Guard 19.09.1991 191 cm Lehigh
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Maurice Harkless Forward 11.05.1993 206 cm St. John's
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pat Connaughton Guard 06.01.1993 196 cm R Notre Dame
8 NigeriaNigeria Al-Farouq Aminu Forward 21.09.1990 206 cm Wake Forest
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gerald Henderson Guard 09.12.1987 193 cm Duke
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Meyers Leonard Center 27.02.1992 216 cm Illinois
17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Davis Forward 05.06.1989 208 cm North Carolina
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Noah Vonleh Forward 24.08.1995 208 cm Indiana
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Allen Crabbe Guard 04.04.1992 198 cm California
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mason Plumlee Center 05.03.1990 211 cm Duke
34 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ciff Alexander Forward 16.11.1995 206 cm R Kansas
35 DeutschlandDeutschland Chris Kaman Center 28.04.1982 213 cm Central Michigan
44 Dominikanische RepublikDominikanische Republik Luis Montero Forward 06.04.1993 203 cm R Westchester CC
Trainer
Nat. Name Position
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Terry Stotts Cheftrainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kim Hughes Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Osbourne Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Tibbetts Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jay Triano Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Vanterpool Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Todd Forcier Kraft-und Konditionstrainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ben Kenyon Kraft-und Konditionstrainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Stackpole Co-Trainer für Spielerentwicklung
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Geoff Clark Athletik-Trainer
Legende
Abk. Bedeutung
Nr. Trikotnummer
Nat. Nationalität
C Mannschaftskapitän
R Rookie
IR Injured Reserve

Ehrungen und nennenswerte Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clyde Drexler spielte von 1984 bis 1994 in Portland
zurückgezogene Trikotnummern
Nr. Nat. Name Position Zeit
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Larry Weinberg Teamgründer und ehemaliger Besitzer 1970–1988
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dave Twardzik Guard 1976–1980
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lionel Hollins Guard 1975–1980
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Larry Steele Guard 1971–1980
20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Maurice Lucas Forward 1976–1980 und 1987/88
22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Clyde Drexler Guard 1984–1994
30 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Gross Forward 1975–1982
30 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Terry Porter Guard 1985–1995
32 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bill Walton Center 1974–1978
36 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lloyd Neal Center 1972–1979
45 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Geoff Petrie Guard 1970–1976
77 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Ramsay Trainer (1977 Jahr der einzigen Meisterschaft) 1976–1986
Spieler der Naismith Memorial Basketball Hall of Fame
Nat. Name Position Zeit
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Clyde Drexler Guard 1983–1995
KroatienKroatien Dražen Petrović Guard 1989–1991
LitauenLitauen Arvydas Sabonis Center 1995–2001
2002–2003
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bill Walton Center 1974–1979
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lenny Wilkens Guard
Trainer
1974/75
1974–1976
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Ramsay Trainer 1976–1986
Bekannte ehemalige Spieler
Name aktueller Verein
LaMarcus Aldridge San Antonio Spurs
Nicolas Batum Charlotte Hornets
Sam Bowie Karriere beendet
Kevin Duckworth † 2008
Maurice Lucas † 2010
Shawn Kemp Karriere beendet
Jerome Kersey † 2015
Wesley Matthews Dallas Mavericks
Greg Oden vereinslos
Scottie Pippen Karriere beendet
Terry Porter Karriere beendet
Zach Randolph Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Grizzlies
Isaiah Rider Karriere beendet
Clifford Robinson Karriere beendet
Brandon Roy Karriere beendet
Arvydas Sabonis Karriere beendet
Detlef Schrempf Karriere beendet
Steve Smith Karriere beendet
Damon Stoudamire Karriere beendet
Rod Strickland Karriere beendet
Mychal Thompson Karriere beendet
Kiki Vandeweghe Karriere beendet
Rasheed Wallace Karriere beendet
Sidney Wicks Karriere beendet
Buck Williams Karriere beendet

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer
Name Zeit
Rolland Todd 1970–1972
Stu Inman 1972 als Interimstrainer
Jack McCloskey 1972–1974
Lenny Wilkens 1974–1976
Dr. Jack Ramsay 1976–1986
Mike Schuler 1986–1989
Rick Adelman 1989 als Interimstrainer und 1989–1994
PJ Carlesimo 1994–1997
Mike Dunleavy 1997–2001
Maurice Cheeks 2001–2005
Kevin Pritchard 2005 als Interimstrainer
Nate McMillan 2005–2012
Kaleb Canales 2012 als Interimstrainer
Terry Stotts 2012–heute
Saison für Saison
Jahr Siege:Niederlagen Siege [%] Play-offs
1970/71 29:53 35,4 nicht in den Play-offs
1971/72 18:64 22,0 nicht in den Play-offs
1972/73 21:61 25,6 nicht in den Play-offs
1973/74 27:55 32,9 nicht in den Play-offs
1974/75 38:44 46,3 nicht in den Play-offs
1975/76 37:45 45,1 nicht in den Play-offs
1976/77 49:33 59,8 NBA-Meister mit 4:2 im NBA-Finale gegen die Philadelphia 76ers
1977/78 58:24 70,7 2:4 im Conference-Halbfinale gegen die Seattle SuperSonics
1978/79 45:37 54,9 1:2 in der 1.Runde gegen die Phoenix Suns
1979/80 38:44 46,3 1:2 in der 1.Runde gegen die Seattle SuperSonics
1980/81 45:37 54,9 1:2 in der 1.Runde gegen die Kansas City Kings
1981/82 42:40 51,2 nicht in den Play-offs
1982/83 46:36 56,1 1:4 im Conference-Halbfinale gegen die Los Angeles Lakers
1983/84 48:38 58,5 2:3 in der 1.Runde gegen die Phoenix Suns
1984/85 42:40 51,2 1:4 im Conference-Halbfinale gegen die Los Angeles Lakers
1985/86 40:42 48,9 1:3 in der 1.Runde gegen die Denver Nuggets
1986/87 49:33 59,8 1:3 in der 1.Runde gegen die Houston Rockets
1987/88 53:29 64,6 1:3 in der 1.Runde gegen die Utah Jazz
1988/89 39:43 47,6 0:3 in der 1.Runde gegen die Los Angeles Lakers
1989/90 59:23 72,0 1:4 im NBA-Finale gegen die Detroit Pistons
1990/91 63:19 76,8 2:4 im Conference-Finale gegen die Los Angeles Lakers
1991/92 57:25 69,5 2:4 im NBA-Finale gegen die Chicago Bulls
1992/93 51:31 62,2 1:3 in der 1.Runde gegen die San Antonio Spurs
1993/94 47:35 57,3 1:3 in der 1.Runde gegen die Houston Rockets
1994/95 44:38 53,7 0:3 in der 1.Runde gegen die Phoenix Suns
1995/96 44:38 53,7 2:3 in der 1.Runde gegen die Utah Jazz
1996/97 49:33 59,8 1:3 in der 1.Runde gegen die Los Angeles Lakers
1997/98 46:36 56,1 1:3 in der 1.Runde gegen die Los Angeles Lakers
1998/99 35:15 70,0 0:4 im Conference-Finale gegen die San Antonio Spurs
1999/00 59:23 72,0 3:4 im Conference-Finale gegen die Los Angeles Lakers
2000/01 50:32 61,0 0:3 in der 1.Runde gegen die Los Angeles Lakers
2001/02 49:33 59,8 0:3 in der 1.Runde gegen die Los Angeles Lakers
2002/03 50:32 61,0 3:4 in der 1.Runde gegen die Dallas Mavericks
2003/04 41:41 50,0 nicht in den Play-offs
2004/05 27:55 32,9 nicht in den Play-offs
2005/06 21:61 25,6 nicht in den Play-offs
2006/07 32:50 39,0 nicht in den Play-offs
2007/08 41:41 50,0 nicht in den Play-offs
2008/09 54:28 65,8 2:4 in der 1.Runde gegen die Houston Rockets
2009/10 50:32 61,0 2:4 in der 1.Runde gegen die Phoenix Suns
2010/11 48:34 58,5 2:4 in der 1.Runde gegen die Dallas Mavericks
2011/12 28:38 42,4 nicht in den Play-offs
2012/13 33:49 40,2 nicht in den Play-offs
2013/14 54:28 65,9 1:4 im Conference-Halbfinale gegen die San Antonio Spurs
2014/15 51:31 62,2 1:4 in der 1.Runde gegen die Memphis Grizzlies
2015/16 44:38 53,7 1:4 im Conference-Halbfinale gegen die Golden State Warriors
Gesamt 1991:1733 53,5 107:128 in den Play-offs (45,5 %)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]