Rafael Ferber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rafael Ferber (* 7. März 1950; heimatberechtigt in Grossdietwil) ist ein emeritierter Schweizer Professor für Philosophie an der Theologischen Fakultät der Universität Luzern. Seine Arbeitsgebiete sind die antike Philosophie mit Schwerpunkten Platon und Aristoteles sowie die systematische Philosophie mit Schwerpunkt Religionsphilosophie. Sein Vater war der deutsche Publizist Walter Ferber.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Studium der Philosophie, Gräzistik und Germanistik an den Universitäten Zürich und Freiburg (Schweiz) promovierte Ferber 1979 an der Universität Bern. 1984 habilitierte er sich an der Universität Zürich und wurde dort 1992 zum Titularprofessor ernannt. 1999 folgte eine ausserordentliche Professur (C 3) unter Berufung in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit an der Universität zu Köln. Zwischen 2000 und 2015 war Ferber ordentlicher Professor an der Universität Luzern.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferber veröffentlichte mehrere Bücher über Platon sowie über das Fundamentalparadoxon Zenons von Elea. Über die Fachwelt hinaus bekannt wurde das allgemeinverständliche Werk Philosophische Grundbegriffe, das in zwei Bänden im Verlag C. H. Beck erschien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]