Rail One

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
PCM RAIL.ONE AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft (AG)
Gründung 1894 (Umfirmierung 2006 und 2015)
Sitz Neumarkt in der Oberpfalz,

DeutschlandDeutschland Deutschland

Leitung Jochen Riepl (Vorstand)
Mitarbeiterzahl 801 (2010)
Umsatz 145 Mio. EUR (2014)
Branche Eisenbahninfrastruktur
Website www.railone.com
Stand: 2017

Rail One (Eigenschreibweise RAIL.ONE) ist ein international aktiver Produzent für Betonschwellen und Fahrwegsysteme für den schienengebundenen Fern- und Nahverkehr. Die Unternehmensgruppe ist international mit Produktionsstandorten und Gesellschaften präsent. Die Gruppe erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von knapp 145 Mio. Euro und beschäftigt über 800 Mitarbeiter.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma wurde 1894 durch Gustav Adolf Pfleiderer (GAP) als Holzhandlung und Flösserei in Heilbronn am Neckar gegründet. 1944 begann, nach einer Verlegung der Verwaltung nach Neumarkt in der Oberpfalz, die Herstellung von Schnittholz, Holzschwellen und Holzmasten. 1954 erfolgte die Aufnahme der Herstellung für Spannbetonschwellen.

1981 entstand eine mehrheitliche Beteiligung an der Katz Werke AG, Gernsbach (Produktion von Betonschwellen), während elf Jahre später die Fertigungsstätte in Coswig für die Produktion von Gleis- und Weichenschwellen in Betrieb genommen wurde. Das Unternehmen erwarb 1993 das Betonwerk Lábatlan (Ungarn) mit Produktionsanlagen für Gleis- und Weichenschwellen.

1994 wurde - nach einer Entscheidung der DB AG, auf den Berliner Stadtbahnbögen die Feste Fahrbahn-Bauart RHEDA-BERLIN einzusetzen - die Betonschwellenproduktion im Werk Travipos (Spanien) aufgenommen. 1998 erhielt das Unternehmen einen Auftrag für die Lieferung von mehr als 180.000 patentierten Spezialschwellen für die Neubaustrecke Köln-Rhein/Main. Es folgte der Erwerb der Betonschwellenaktivitäten der Wayss & Freytag AG sowie die Übernahme des Gleisschwellenwerks Frankfurt und des Weichenschwellenwerks in Langen (Hessen). 1999 wurde das Feste Fahrbahn-System RHEDA 2000® zugelassen.

2001 wurde die Produktionsstätte Frankfurt durch den Neubau eines Gleisschwellenwerks in Langen verlagert. Im selben Jahre startete die Weichenschwellenproduktion im Werk Travipos (Spanien) und die Aufnahme der Betonschwellenfertigung in Brașov (Rumänien). 2002 erhielt Rail One eine Beteiligung am Neubau der Hochgeschwindigkeitsstrecke HSL Zuid in den Niederlanden. Ein Jahr später folgte ein Auftrag für die Beteiligung am Neubau der Hochgeschwindigkeitsstrecke in Taiwan (THSR) sowie die Verlagerung der Produktionsstätte in Brașov nach Buzău (Rumänien). Nach dem Beginn der Weichenschwellenherstellung folgte die Entscheidung, in Korea die 2. Bauphase der Hochgeschwindigkeitsstrecke Seoul – Busan in RHEDA 2000® auszuführen. Weiterhin wurden Gleisschwellen in Yang Mei Town (Taiwan) und Weichenschwellen in Kirchmöser/Brandenburg gefertigt.

2004 wurde die Gleisschwellenproduktion in Yang Mei Town (Taiwan) beendet. Gleichzeitig wurde die Produktion in Buzău (Rumänien) und Lábatlan (Ungarn) für den ersten Teilabschnitt des Ankara Railway Rehabilitation Projects für 680.000 Betonschwellen aufgenommen. 2005 erfolgte der Aufbau des Lieferwerkes in Karlsruhe/Baden und die Beendigung der Gleisschwellenproduktion in Gernsbach.

2006 kam es zur Unterzeichnung des Vertrags über den Know-how-Transfer nach China. Es folgte der Aufbau einer mobilen Produktionsanlage in Segovia/Madrid (Spanien). Das Unternehmen erhielt einen Auftrag für die Produktion von ca. 100.000 Zweiblockschwellen für das Projekt Guadarrama-Tunnel in Spanien. Im selben Jahre erfolgte auch die Umfirmierung in Rail One GmbH.

2007 folgte schließlich die Gründung der chinesischen Tochtergesellschaft Beijing Rail One Pfleiderer track systems Technology Company Ltd. und der koreanischen Tochtergesellschaft Rail One Korea Ltd.

Nachdem das Unternehmen 2009 die prämierte Klappweichenschwelle[1] erfand, folgte 2013 die Übernahme durch die PCM Group of Industries.

2014 startete die Schwellenproduktion in Algerien und in den USA (Clinton) öffnete die Gruppe ihr erstes Werk in Nordamerika.

2015 vollzog das Unternehmen die Umfirmierung der Rail One GmbH[2]. Seither arbeitet die Unternehmensgruppe unter dem Dach der PCM Rail One AG[3] und ist mit mehreren Produktionsstandorten und Tochtergesellschaften international noch präsenter. Dem deutschen Markt widmet sich die heutige Rail One GmbH als Teil der weltweit agierenden PCM Rail One Group.

Seit November 2015 befinden sich die Büros der PCM Rail One AG sowie der Hauptverwaltung der deutschen Tochtergesellschaft in neuen Räumen im Neuen Markt in Neumarkt.[4]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen fertigt schienengebundene Fahrwegsysteme im Bereich des Fern- und Regionalverkehrs mit Schotteroberbau (Betonschwelle B70, Weichenschwellen, Hochleistungsschwellen, Breitschwellen und besohlte Schwellen) sowie mit Fester Fahrbahn.

Für den Nahverkehr bietet Rail One Systeme mit Schotteroberbau (TBS und LIS) sowie mit fester Fahrbahn.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Unternehmensstandorten in Deutschland zählen Neumarkt in der Oberpfalz (Hauptsitz), Neumarkt in der Oberpfalz (Produktion), Coswig, Kirchmöser, Aschaffenburg und Langen (Hessen). Daneben bestehen internationale Standorte in Rumänien (Buzău), Saudi-Arabien, Spanien (Constantí), Südkorea (Seoul), Ungarn (Lábatlan), der Türkei, den USA und Indien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klappweichenschwelle
  2. Rail One GmbH
  3. railone.com
  4. railone.de