Raimund Litschko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Raimund Litschko Skispringen
Nation Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Geburtstag 21. August 1967
Geburtsort SonnebergDeutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Beruf Werkzeugmechaniker
Karriere
Verein SC Motor Zella-Mehlis
Trainer u. a. Reinhard Heß
Nationalkader seit 1986
Debüt im Weltcup 30. Dezember 1986
Status zurückgetreten
Karriereende 1988
Platzierungen
 Gesamtweltcup 60. (1986/87)
 

Raimund Litschko (* 21. August 1967 in Sonneberg) ist ein ehemaliger deutscher Skispringer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raimund Litschko wuchs in Mengersgereuth-Hämmern auf, wo er auch heute noch lebt (heute Gemeinde Frankenblick). Er trainierte beim SC Motor Zella-Mehlis u. a. mit Reinhard Heß und gab am 30. Dezember 1986 sein Debüt im Skisprung-Weltcup beim Auftaktspringen zur Vierschanzentournee 1986/87 in Oberstdorf. Bei der Vierschanzentournee konnte er jedoch keine Weltcup-Punkte oder vordere Platzierungen erzielen. Auch bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1987 in Oberstdorf blieb er mit Platz 58 auf der Großschanze hinter den Erwartungen zurück. Von der Normalschanze sprang er jedoch überraschend auf Platz 15 und im Teamspringen sprang er gemeinsam mit Mike Arnold, Ulf Findeisen und Jens Weißflog auf den 5. Platz. In seinem ersten Wettbewerb nach der Weltmeisterschaft in Planica erreichte Litschko beim Skifliegen den 10. Platz und damit seine ersten und einzigen Weltcup-Punkte. Mit diesen Punkten belegte er am Ende der Saison 1986/87 den 60. Platz in der Weltcup-Gesamtwertung. In der folgenden Saison 1987/88 trat Litschko noch einmal bei der Vierschanzentournee an, beendete aber nach einer schweren Knieverletzung seine Karriere.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]