Rainer Knußmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rainer Knußmann (* 15. April 1936 in Mainz) ist ein deutscher Anthropologe.

Knußmann promovierte 1960 unter Ilse Schwidetzky an der Universität Mainz mit einer Arbeit über Konstitution und Partnerwahl. Er war Professor für Humanbiologie und langjähriger Direktor des anthropologischen Instituts der Universität Hamburg. Seine bekannteste Schrift ist das umstrittene Lehrbuch der Anthropologie und Humangenetik.[1]

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Rassendiskriminierung besteht nicht in der Feststellung von Verschiedenheiten, sondern in der Wertung."

"Der Mann blieb immer Affenpascha, immer Affe. Die Frau dagegen ist der wahre Mensch, und sie bietet auch das Bild des künftigen Menschen."[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Renate Nimtz-Köster: Alte Lehre zementiert: Dürfen deutsche Anthropologen noch "Rassenkunde" lehren? Studenten und Professoren fordern die Abschaffung des in Traditionen verhafteten Faches. In: Der Spiegel, Nr. 20, 12. Mai 1997.
  2. Der Mann - ein Fehlgriff der Natur (1982), S. 131