Rainer von Pisa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Szene aus dem Leben des heiligen Rainer, Fresko von Andrea Bonaiuto, Campo Santo
Grab des hl. Rainer von Pisa im Dom zu Pisa (Kapelle San Raniere)

Rainer von Pisa (lateinisch Raynerius, italienisch San Ranieri; * um 1116 in Pisa; † 1161 in Pisa) war ein Einsiedler und Mönch. Er wird in der katholischen Kirche als Heiliger verehrt. Sein Gedenktag wird am 17. Juni gefeiert. Er ist Schutzpatron der Stadt Pisa.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rainer war ein Sohn eines reichen Kaufmanns in Pisa. In seiner Jugend lebte er ein Leben mit allen weltlichen Freuden. Auf einer Seereise begegnete er einem Eremiten Albert und lebte fortan ein Leben in Askese, Buße und Kasteiung. Eine Legende erzählt davon, wie er einen Weinpanscher entlarvte.

Um 1146 fuhr er ins Heilige Land. Dort lebte er nur von mildtätigen Gaben. 1153 kehrte er nach Pisa zurück[1] und lebte im Kloster San Vito. Schon zu Lebzeiten wurden ihm Wunder zugeschrieben, er hatte Visionen und trieb böse Geister aus. 1161 starb er.

Verehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rainer wurde von Papst Alexander III. heiliggesprochen. 1284 wurde er zum Schutzpatron der Stadt Pisa und des Bistums Pisa. 1591 wurde er im Dom zu Pisa bestattet, er liegt dort in einem gläsernen Schrein.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rainer von Pisa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. wohl mit Ranieri Bottacci