Rainhardt von Leoprechting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rainhardt Freiherr von Leoprechting (* 23. August 1950) ist ein deutscher Manager.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leoprechting studierte Rechtswissenschaften und wurde 1977 mit der Dissertation Die neue Rohrwaffen-Artillerie-Munition im Lichte des I. Genfer Zusatzprotokolles vom 12. Dezember 1977 an der Universität Würzburg promoviert.[1] In Würzburg wurde er auch Mitglied der Landsmannschaft Teutonia Würzburg.[2] Danach wirkte er 25 Jahre in Führungsfunktionen bei der Metro Group. Ferner bekleidet er Vorsitzfunktionen in mehreren Verbänden und Organisationen.[3] Für sein Engagement überreichte ihm am 5. Februar 2013 der Wirtschaftsminister in NRW, Garrelt Duin, das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.[4]

Rainhardt von Leoprechting lebt in Mönchengladbach, ist verheiratet und hat einen Sohn und eine Tochter.

Ehrenamtliche Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Datensatz der Dissertation auf d-nb.info (zuletzt abgerufen am 24. November 2020).
  2. Kurt Haase: 125 Jahre Landsmannschaft im CC Teutonia zu Würzburg. Würzburg 1990, S. 184/185, ISBN 3-88754-020-4.
  3. Artikel auf der Webseite des Wirtschaftsrates. 26. Juni 2012.
  4. Präsident der TD-IHK mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. (Memento vom 12. September 2014 im Internet Archive) auf td-ihk.de
  5. Neue Vorsitzende der DGUV gewählt Pressemitteilung der DGUV vom 18. Juni 2014.
  6. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung: neue Vorsitzende gewählt. Abgerufen am 27. Oktober 2021 (deutsch).
  7. Roland Kraemer neuer BGHW-Vorstandsvorsitzender. Abgerufen am 27. Oktober 2021.