Ralf Wosik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ralf Wosik (* 17. April 1958 in Hamm-Bockum-Hövel) ist ein ehemaliger deutscher Tischtennisspieler. Sowohl mit seiner Mannschaft Borussia Düsseldorf als auch im Einzel sowie im Doppel errang er viele Erfolge. Für den Deutschen Tischtennisbund bestritt er 102 Länderspiele.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ralf Wosik verließ 1975 nach der Mittleren Reife die Schule, um sich – unterstützt vom DTTB – zusammen mit Hajo Nolten in einem Tischtenniszentrum auf eine Profikarriere vorzubereiten. Dies war in Deutschland der erste Versuch, junge, talentierte Nachwuchsspieler professionell zu fördern und wurde initiiert vom ehemaligen Düsseldorfer Spieler und späteren Präsidenten des Deutschen Tischtennisbundes Hans Wilhelm Gäb.

Material und Spielweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ralf Wosik war einer der ersten deutschen aggressiv-offensiven Spinspieler. Er blieb meist relativ dicht an der Platte und versuchte das Spielgeschehen zu diktieren. Er galt als besonders stark gegen Abwehrspieler. Er spielte zunächst Joola Redspot mit 2-mal Stratos 2,5 mm, später Joola Extrem mit 2-mal Clipper 2,5 mm.

Größte Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1975 wurde Wosik in Zagreb zusammen mit Hans-Joachim Nolten Jugend-Vizeeuropameister im Doppel.[1] Am 24. Februar 1976 wurde er erstmals für ein Länderspiel aufgeboten: In Hamburg verlor er gegen China beide Einzel.[2] Seine größten Erfolge sind neun Mannschaftsmeisterschaften mit seinem Verein PSV-Borussia (später Borussia Düsseldorf). Im Herren-Einzel erreichte er viermal das Finale, dreimal das Halbfinale der Deutschen Meisterschaft – konnte sich aber gegen Georg Böhm nie durchsetzen. In der nationalen Rangliste wurde er 1982 auf Platz eins geführt.[3]

Er nahm von 1979 bis 1989 an sechs Weltmeisterschaften sowie seit 1978 an sieben Europameisterschaften teil. Für die Nationalmannschaft absolvierte er 102 Länderspiele, ehe er 1990 zurücktrat.[4]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beruflich ist Ralf Wosik Geschäftsführer eines Versandhandels mit Tischtennis-Artikeln. Er ist verheiratet mit der Tischtennisspielerin Gudrun Richter, eine Schwester von Ruth Richter, der Ehefrau von Hanno Deutz, und hat zwei Kinder (Tochter Janina * 1983, Sohn Steffen * 1985). Sein jüngerer Bruder Torben Wosik ist auch ein bekannter deutscher Tischtennisspieler, ebenso seine Schwester Nadja (* 1966). Tochter Janina ist verheiratet mit Damien Éloi.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[5]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
FRG Europameisterschaft 1988 Paris FRA letzte 16
FRG Europameisterschaft 1984 Moskau URS Viertelfinale
FRG Europameisterschaft 1978 Duisburg FRG Viertelfinale
FRG Europameisterschaft 1976 Prag TCH letzte 16
FRG Jugend-Europameisterschaft (Junioren) 1975 Zagreb YUG Silber
FRG Weltmeisterschaft 1989 Dortmund FRG letzte 128 letzte 64 keine Teiln. 7
FRG Weltmeisterschaft 1987 New Delhi IND letzte 128 letzte 64 letzte 64 7
FRG Weltmeisterschaft 1985 Göteborg SWE letzte 32 letzte 32 letzte 64 17
FRG Weltmeisterschaft 1983 Tokio JPN letzte 128 letzte 64 Qual 15
FRG Weltmeisterschaft 1981 Novi Sad YUG letzte 128 letzte 32 letzte 64 13
FRG Weltmeisterschaft 1979 Pyongyang PRK letzte 32 letzte 64 letzte 64 11

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reinhard Schüssler: Ralf und Gudrun Wosik – Ein ideales Paar, Zeitschrift DTS, 1981/22 S. 10
  • Elmar Schneider: Ewiger Vizemeister und doch nicht tauglich zur tragischen Figur: Ralf Wosik, Zeitschrift DTS, 1987/5 Seite 32–34

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift DTS, 1975/16 Seite 5
  2. Zeitschrift DTS, 1976/6 Seite 24
  3. Zeitschrift DTS, 1982/24 Ausgabe Süd-West Seite 14
  4. Zeitschrift DTS, 1990/5 Seite 37
  5. Ralf Wosik Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 17. September 2011)