Ralph Grüneberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ralph Grüneberger (* 16. Februar 1951 in Leipzig) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abschluss einer Fräserlehre und verschiedenen kaufmännischen Tätigkeiten studierte Ralph Grüneberger am Literaturinstitut „Johannes R. Becher“ in Leipzig (1978–1982). von 1990 bis 1991 absolvierte er ebendort einen Sonderkurs. Grüneberger nahm an zahlreichen Poesiefestivals (Korfu, Paris, Struga) teil. Seit 1978 publiziert Ralph Grüneberger Liedertexte, Lyrik, Prosa, Essays, Monographien, Literaturkritik, Hörbücher und Texte für Kinder.

Seit 1975 initiierte und organisierte er mehrere literarische Veranstaltungsreihen: u. a. „Poetenladen“ (1975–1977), „Dreieck: Prosa. Lyrik. Musik“ (1984–1992), „Leipziger Sommernacht der Poesie“ (1997–2006), „Sächsischer Literaturfrühling“ (1998, 1999, 2001–2006), die „1. Paternoster-Lesung der Welt“ (2002–2005), „Lehmanns Lyriknacht“ (2008 u. 2009), „Tage der Poesie in Sachsen“ (Leipzig, 2010, Erzgebirge, 2012, Zwickau 2015) sowie in Zusammenarbeit mit dem Verein zur Förderung der Leipziger Stadtbibliothek e. V. das Projekt „20 Jahre – 20 Bücher“ (2010). Seit 2013 leitet er die neue Reihe ZWIE SPRACHE, bei der in der Regel „Zwei Stimmen, zwei Schreibweisen, zwei Temperamente“ aufeinandertreffen und einander öffentlich Beachtung schenken.

Grüneberger veröffentlicht in Literaturzeitschriften, im Rundfunk und in Anthologien. Darüber hinaus ist er Mitherausgeber von Gedichtsammlungen und Kurator der Ausstellung „gegen den strom. Schriftsteller und der Prager Frühling in Leipzig“. 2003 schrieb er gemeinsam mit Gerhard Pötzsch das von MDR und RBB produzierte Feature „Das sächsische Meer“ und erarbeitete 2007 gemeinsam mit Gerhard Pötzsch den Dokumentarfilm „In jenem beharrlichen Sommer …“ in Ergänzung zum Ausstellungsthema, das sich der Stauseelesung von Leipzig widmete.

Viele seiner Gedichte wurden in mehrere Sprachen übersetzt. U. a. erschienen die Ausgaben der Amsterdam- und der Amerika-Gedichte jeweils zweisprachig.

Grüneberger ist seit dem Jahr 2000 Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland. Seit 1996 wirkt Ralph Grüneberger als Erster Vorsitzender der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik. In dieser Funktion ist er seit 2007 auch Herausgeber der Zeitschrift und Lyrikanthologie Poesiealbum neu.

Auszeichnungen und Stipendien (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986: Debütpreis des Schriftstellerverbandes der DDR
  • 1994: Stipendium des Landes Niedersachsen Künstlerhof Schreyahn
  • 1997: Stipendium Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf des Freistaates Sachsen
  • 1997: Stipendium des VCCA mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes (USA)
  • 1998. Amsterdam-Stipendium der Kulturstiftung Niederlande-Deutschland
  • 1997: Stipendium des VCCA mit Unterstützung des Goethe-Instituts Washington (USA)
  • 2000: Stipendium Studio International der Denkmalschmiede Höfgen
  • 2001: Stipendium im VCCA mit Unterstützung des Sweet Briar College (USA)
  • 2002: Amsterdam-Stipendium der Kulturstiftung Niederlande-Deutschland
  • 2005: Stipendium Studio International der Denkmalschmiede Höfgen
  • 2006: Literaturpreis des Irseer Pegasus (2. Preis)
  • 2006: Stipendium des Landes Niedersachsen Künstlerhof Schreyahn
  • 2006: Menantes-Preis für erotische Dichtung [1]
  • 2012: Stipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen Denkmalschmiede Höfgen

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Poesiealbum 198, Ralph Grüneberger, Gedichte, Berlin 1984
  • Frühstück im Stehen, Halle [u. a.] 1986
  • Stadt. Name. Land., Halle [u. a.] 1989
  • 3 x Leipzig. Stadtführer, Köln 1990
  • Die Risse in der Liebe der Bewohner, Pfaffenweiler 1993
  • Dieselbe Straße, ein anderes Land, Magdeburg 1996
  • Ralph Grüneberger, Mitlesebuch, Berlin 1997
  • Frühlingswinter, Berlin 1998
  • The mystery is: you are and you are not, Berlin 1999
  • Blühende Landschaft, Dresden 2001
  • Niemandslicht, Leipzig 2001
  • Über das Ziel hinaus, Leipzig 2002
  • Misthaufenfahren. Auf den Tattoos der Männer, Leipzig 2003
  • Der Porträtist Norbert Wagenbrett, Monographie, Leipzig 2004
  • Das Karussell schläft auch, Kinderbuch, Leipzig 2005 (zusammen mit Sylvia Graupner)
  • Die Sonne steht über Nimbschen, Leipzig 2005 (zusammen mit Gerhard Weber)
  • Leipzig - Poetische Ansichten, Foto-/Textbuch, Beucha 2006 (zusammen mit Sigrid Schmidt)
  • Politessenblut. Männergeschichten, Leipzig 2006
  • In’t Vondelpark op Koninginnedag, Leipzig 2007
  • Heinz Müller – immer wieder neu sehen, Monographie, Leipzig 2008
  • Blickwechsel - TramGeschichten, Leipzig 2009
  • Wunder ganz in der Nähe, Text/Hörbuch, Leipzig 2010 (gemeinsam mit Wolfgang Rischer)
  • Der Maler und das Mädchen, Märchen, Hörbuch, Leipzig 2011
  • Ich habe die Schönheit gesehen. Liebesgedichte in 4 Sprachen, Leipzig 2011
  • Bunte Pleite. Nachrichten aus der Provinz, Gedichte 1986-2010, Bucha bei Jena 2011
  • Liebe Freiheit Mann & Frau. Ein Lesebuch (Geschichten, Gedichte, Aufsätze zu Kunst und Literatur), Grafik Sighard Gille, herausgegeben von Manfred Jendryschik, Halle/Sa. 2012
  • Gert Pötzschig. Den Blick zu haben. Monographie, Halle/Sa. 2013
  • Die Ruhe einer Sekunde. Künstlergeschichten, Bucha bei Jena 2015
  • Mit Mick Jagger in Plagwitz. Leipzig-Gedichte, Leipzig 2015
  • Die Saison ist eröffnet. Neue Gedichte mit Illustrationen von Karl Oppermann und einem Nachwort von Norbert Schaffeld, Oschersleben 2016
  • Bienen über Brooklyn. Texte zu Amerika, Hörbuch, Leipzig 2016; gleichfalls als LyrikHeft in der Sonnenberg-Presse erschienen

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Demonteure, Bielefeld 1992 (herausgegeben zusammen mit Bernd Lindner)
  • Fast hätte er das Flugzeug erwürgt, damit ich bliebe, Dresden 1999 (herausgegeben zusammen mit Norbert Weiß)
  • Schreibwetter, Leipzig 2002 (gemeinsam mit Sylvia Gösel u. Christel Hartinger)
  • Poesiealbum neu, seit 2007

Film und Rundfunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ralph Grüneberger. In: Kürschners Deutscher Literatur-Kalender 2014/2015: Band I: A-O. Band II: P-Z., Walter De Gruyter Incorporated, 2014, S. 343 ISBN 978-3-11-033720-4 (Google-Buch)
  • in: Karen Leeder: Breaking Boundaries: A New Generation of Poets in the Gdr (Oxford Modern Languages & Literature Monographs), Oxford 1996
  • in: Horst Riedel: Stadtlexikon Leipzig von A bis Z. Pro Leipzig
  • in: Autorenlexikon P.E.N.-Zentrum Deutschland
  • in: Literaturlexikon Walther Killy

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.poetenladen.de/news/092.html