Ramal de Reguengos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Évora–Reguengos
Streckenlänge: 40,6 km
Spurweite: 1668 mm (Iberische Spur)
   
Linha de Évora von Casa Branca
Bahnhof, Station
0 Évora
   
Linha de Évora nach Vila Viçosa
   
9,5 Paço Saraiva
   
13,0 Nossa Senhora de Machede
   
19,1 Santa Susana
   
24,2 Balancho
   
29,7 Montoito
   
34,1 Falcoeiras
   
37,2 Caridade
   
40,6 Reguengos

Die Ramal de Reguengos (auch Linha do Guadiana) war eine Bahnstrecke in Portugal, die die Bezirkshauptstadt Évora mit Reguengos de Monsaraz, im Alentejo verband.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der heute unter Ramal de Reguengos bekannte Eisenbahnanschluss ist in Wirklichkeit ein Abfallprodukt eines niemals fertiggestellten Eisenbahnprojektes in Portugal. Das Projekt wurde unter dem Namen Linha do Guadiana in Portugal bekannt. Hierbei ging es um eine direkte Eisenbahnverbindung zwischen Lissabon und Sevilla, über Évora und Zafra mit der Möglichkeit der Anbindung des Ramal de Moura, einer heute geschlossenen Strecke, die aus dem Süden von Beja kam. Am 6. April 1927 wurde der Schienenanschluss bis Reguengos fertiggestellt, aber niemals, wie vorher geplant, weitergeführt. Seit 1988 ist der Ramal de Reguengos stillgelegt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]