Ramucirumab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ramucirumab
Ramucirumab
Bereits fortgeschrittenes Stadium von Magenkrebs
Masse/Länge Primärstruktur 1320 Aminosäuren

Ramucirumab (IMC-1121B; Handelsname Cyramza) ist ein monoklonaler Antikörper, der in der Therapie von fortgeschrittenem oder metastasiertem Magenkrebs, Kolorektalkarzinom, nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom oder Leberzellkarzinom eingesetzt wird.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugelassen wurde Cyramza durch die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA im April 2014, wobei die Herstellung durch das pharmazeutische Unternehmen Eli Lilly erfolgt.[2] Die Begutachtung dieses neu entwickelten Medikaments für die Krebstherapie erfolgte dabei anhand eines beschleunigten Zulassungsverfahrens.[2]

In Deutschland (und der EU) ist Cyramza zugelassen für die Behandlung für bestimmte Patienten mit Magen-, Darm-, Lungenkrebs und Leberkrebs.[3]

Eigenschaften des Moleküls und dessen Herstellungsprozess[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ramucirumab ist ein monoklonaler Antikörper vom Typ IgG1 bestehend aus zwei schweren Ketten (engl. heavy chains; Typ γ) sowie zwei leichten Ketten (engl. light chains; Typ κ). Insgesamt besteht dieser Antikörper aus 1320 Aminosäuren und weist eine molare Masse von ca. 146,8 kDa auf. Produziert wird dieser Antikörper durch die Maus-Myelomzelllinie NS0.[4]

Wirkungsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tumoren benötigen Blutgefäße zur Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff, um sich zu teilen und weiter ausbreiten zu können.[5] Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF) ist ein wichtiges Molekül in der Entstehung und Wachstum von neuen Blutgefäßen (Angiogenese), wobei dieses Protein speziell bei Krebszellen hochreguliert wird.[6] Die Tyrosinkinase Vascular endothelial growth factor receptor 2 (VEGF R2) ist dabei ein Schlüsselmediator von VEGF-induziertem Blutgefäßwachstums. Durch die Bindung von Ramucirumab an die extrazelluläre Domäne des Rezeptors VEGF R2 wird eine Bindung der Liganden VEGF-A, VEGF-C und VEGF-D an diesen Rezeptor VEGF R2 unterbunden, wobei auch das Wachstum neuer Blutgefäße verhindert und so die Versorgung des Tumors mit Nährstoffen unterbunden wird.[4]

Verabreichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ramucirumab wird als Infusion in einer Dosierung von 8 mg/kg Körpergewicht in einem Zeitraum von 60 Minuten alle zwei Wochen verabreicht.[7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cyramza. EMA, 17. September 2018, abgerufen am 5. Dezember 2019 (englisch).
  2. a b FDA approves Cyramza for stomach cancer. FDA, abgerufen am 25. August 2014 (englisch).
  3. Sven Siebenand: Leberkrebs: Zweitlinientherapie mit Ramucirumab möglich. Pharmazeutische Zeitung, 16. September 2019, abgerufen am 5. Dezember 2019.
  4. a b CLINICAL PHARMACOLOGY AND BIOPHARMACEUTICS REVIEW(S). FDA, abgerufen am 25. August 2014 (englisch).
  5. Carmeliet P.: VEGF as a Key Mediator of Angiogenesis in Cancer. In: Oncology (Basel). 69, November 2005, S. 4–10. doi:10.1159/000088478.
  6. HIGHLIGHTS OF PRESCRIBING INFORMATION. (pdf) FDA, abgerufen am 25. August 2014 (englisch).