Raupenfänger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Raupenfänger
Schwarzgesicht-Raupenfänger (Coracina novaehollandiae)

Schwarzgesicht-Raupenfänger
(Coracina novaehollandiae)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Überfamilie: Corvoidea
Familie: Raupenfänger
Wissenschaftlicher Name
Campephagidae
Vigors, 1825

Die Raupenfänger oder Stachelbürzler (Campephagidae) sind eine artenreiche Familie in der Ordnung der Sperlingsvögel (Passeriformes). In dieser Familie gibt es zwei Unterfamilien, elf Gattungen und über 80 Arten.[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der frühere Name Stachelbürzler leitet sich von der eigenartigen Bildung des Gefieders am Hinterrücken und am Bürzel ab. Bei der Gattung Mennigvögel fehlt diese Bildung. Die Schäfte der aufrichtbaren Federn sind zur Spitze hin stark zugespitzt und wirken dadurch wie ein Stachel. Da sich die Federn leicht aus der Haut lösen lassen, wird vermutet, dass diese zur Verteidigung gegen Raubtiere dienen.

Raupenfänger sind meist auf der Oberseite unscheinbar grau über hellbraun bis schwarz gefärbt. Sie ähneln in ihrer Gefiederfarbe und in ihrem Körperbau den Würgern und den Kuckucken, sind jedoch nicht mit ihnen verwandt. Die Mennigvögel haben ein bunteres Federkleid. Bei den Männchen überwiegt Schwarz, Rot, Orange und Gelb, die Weibchen sind matter gefärbt.

Lebensraum und Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet befindet sich in den subtropischen und tropischen Wäldern in Afrika, Asien und Australasien. Die mittelgroßen, geselligen Stachelbürzler sind standorttreue Vögel, die nur in einem begrenzten Gebiet umherstreifen. Eine Ausnahme ist der Graumennigvogel, der als Zugvogel bis in Gebiete in Japan und Sibirien vordringt. Die napfförmigen Nester werden in Astgabeln auf den Bäumen angelegt. Die Gelege umfassen zwei bis fünf gefleckte Eier, die je nach Art unterschiedlich gefärbt sind, weiß über bläulich bis grünlich.

Als Nahrung werden bevorzugt Raupen vertilgt, die von den Blättern gepickt werden. Einige Arten fangen im Flug Insekten.

Kurzschnabel-Mennigvogel (Pericrocotus brevirostris), ♀
Scharlachmennigvogel (Pericrocotus flammeus)

Gattungen und Arten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herausgeber: Forshaw, Joseph: Enzyklopädie der Vögel, 1999 – ISBN 3828915574

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David W. Winkler, Shawn M. Billerman, Irby J. Lovette: Bird Families of the World: A Guide to the Spectacular Diversity of Birds. Lynx Edicions (2015), ISBN 978-8494189203, S. 510–511.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Raupenfänger – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien