Raymond Geuss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raymond Geuss (geboren 10. Dezember 1946 in Evansville (Indiana)) war bis zu seiner Pensionierung Professor für Philosophie an der philosophischen Fakultät der Universität Cambridge in England. Raymond Geuss lehrte Philosophie in Heidelberg, Chicago, Princeton, Hamburg, Frankfurt und war Fellow am Wissenschaftskolleg in Berlin. Seine jüngsten Arbeiten haben den Schwerpunkt politische Philosophie.

Geuss ist seit 2000 eingebürgerter Brite.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The idea of a critical theory (1981)
  • Morality, culture, and history (1999)
  • Parrots, poets, philosophers, & good advice (1999)
  • History and illusion in politics (2001)
  • Public goods, private goods (2001)
  • Andrea Kern; Christoph Menke (Hrsg.): Glück und Politik : Potsdamer Vorlesungen. Three lectures. Berlin : BWV, Berliner Wissenschafts-Verlag, 2004
  • Outside ethics (2005)
  • Philosophy and real politics (2008)

In deutscher Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Idee der Kritischen Theorie. Königstein 1983.
  • Privatheit. Eine Genealogie, Frankfurt am Main 2002.
  • Kritik der politischen Philosophie. Eine Streitschrift, aus dem Englischen von Karin Wördemann, Hamburger Edition, Hamburg 2011 ISBN 978-3-86854-229-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raymond Geuss: Der Wutausbruch, in: Süddeutsche Zeitung, 28. Juni 2016, S. 11