Reelsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reelsen
Koordinaten: 51° 45′ 35″ N, 9° 1′ 24″ O
Höhe: 226 m
Fläche: 7,52 km²
Einwohner: 789 (Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 105 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1970
Postleitzahl: 33014
Vorwahl: 05253
Karte
Lage von Reelsen in Bad Driburg
Reelsen, Blick aus östlicher Richtung
St.-Martinus-Kirche

Reelsen in Nordrhein-Westfalen, Deutschland ist heute ein Stadtteil der Stadt Bad Driburg, Kreis Höxter im Regierungsbezirk Detmold.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holzbrücke über die Aa südlich von Reelsen

Reelsen liegt auf ungefähr 220 m Höhe über NN ca. 3 km nördlich von Bad Driburg und wird weiterhin von den Ortschaften Alhausen, Bad Hermannsborn, Merlsheim und Langeland umgeben. Naturräumlich gehört Reelsen bereits zum Sandebecker Hügelland im östlichen Egge-Vorland des Niedersächsischen Berglandes. Im Osten Reelsens fließt der Bach Aa an dem Dorf vorbei, welcher bei Brakel in die Nethe mündet. Reelsen liegt am östlichen Fuß des Eggegebirges und wird im Uhrzeigersinn vom Reelsener Berg (260 m), Hoppenberg (350 m), Nackenberg (300 m), Rusterberg (260 m), Kreuzberg (297 m), Kampe-Schöneberg (292 m), Meeberg (325 m) und Kronenrücken (292 m) eingeschlossen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinzeitliche Funde wie zum Beispiel zwei jungsteinzeitliche Äxte und Hügelgräber aus der Bronzezeit im Bereich von Reelsen und näherer Umgebung belegen, dass die Gegend seit 7000 Jahren bewohnt ist.[1]

Im Jahre 1923 berichtete der Pfarrer Josef Gotthardt aus Pömbsen über Funde aus der Antike in Reelsen: „Römische Hufeisen sind wiederholt gefunden worden und stimmen mit den als echt erkannten in den antik-römischen Museen überein. Römische Götterfiguren en miniature sind nicht minder bei der Anlage von Grenz- und Drainagegräben gefunden worden. Ebenso sind hier und da angebrannte Pilen und Schwertknaufe aufgestöbert worden.“ So kam er zu dem Schluss: „Reelsen ist in seiner einmaligen Lage in der Nähe des Eggegebirges und des Teutoburger Waldes die Stätte epochemachender historischer Vorgänge. In dem muldenförmigen, nach Bembüren sich zusammenziehenden Gefilde tobte ohne Zweifel die Entscheidungsschlacht zwischen den Deutschen und Römern.“[2]

Reelsen wird erstmals 1197 in einer Urkunde dreier Ritter aus der Nähe von Peckelsheim im Rahmen der Kreuzzüge erwähnt.

Von 1861 bis 1864 wurde durch Reelsen die Eisenbahn gebaut, wobei gleichzeitig der Reelsener Tunnel durchbrochen und Straßendurchbruch über den Reelsener Berg mit dem Reelsener Kreuz geschaffen wurde. 1908 wird bei Langeland die Straße über den 427 m hohen Rehberg nach Altenbeken fertiggestellt. Im gleichen Jahr erhält Reelsen eine Wasserleitung und erstmals 1923 gab es elektrisches Licht.

Am 1. Januar 1970 wurde Reelsen in die Stadt Bad Driburg eingegliedert.[3] 1997 fand eine große 800-Jahr-Feier statt.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner[5]
1354 ca. 120
1840 300
1875 376
1900 407
1914 411
1923 450
1930 460
1939 488
Jahr Einwohner[5]
1950 676
1961 608
1968 662
1980 739
1990 746
1996 832
2000 800
2007 861
Jahr Einwohner[5]
2008 831
2009 842
2010 830
2011 823
2012 777
2016 789

2016.[6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An Reelsen vorbei läuft die Bahnstrecke Altenbeken–Kreiensen. Der 1905 geschaffene Haltepunkt Reelsen am Bembürener Weg wurde jedoch nur bis 1983 bedient. Der nächste Bahnhof ist in Bad Driburg, der nächste Fernbahnhof ist der ungefähr 8 km entfernte Bahnhof Altenbeken. Die Regionalbuslinie 576 verbindet Reelsen wochentags stündlich mit Bad Driburg sowie dem Ortsteil Sandebeck der Stadt Steinheim mit einzelnen Anschlüssen nach Steinheim. Einzelne Fahrten der Linie 575 (Nieheim - Bad Driburg) führen ebenfalls über Reelsen.

Reelsen liegt an der L954 nach Detmold. Die nächste Fernverkehrsstraße ist die B64 zwischen Paderborn und Höxter, Autobahnanschlüsse sind westlich in 30 km Entfernung zur A33 - Paderborn/Zentrum und 35 km südlich zur A44 - Diemelstadt. Der nächste Flughafen ist mit ungefähr 45 km Entfernung der Flughafen Paderborn/Lippstadt.

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die örtliche, katholische Kirche St. Martinus Reelsen gehört zur Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt, Pömbsen des Pastoralverbundes Bad Driburg[7]. St. Martinus wurde am 2. Juli 1911 geweiht.[8]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Standort der Gemeinschaftsgrundschule Pömbsen-Reelsen in Reelsen wurde in der zweiten Hälfte des Jahres 2009 aufgegeben und nach Pömbsen verlegt. Die nächste Grundschule ist jetzt in Bad Driburg.
  • Nach Um- und Ausbau des alten Schulgebäudes wurde dort im Jahr 2009 die Kindertageseinrichtung "Löwenzahn" eröffnet. Träger der Einrichtung ist die Stadt Bad Driburg, es wird auch eine Ganztags-Kinderbetreuung angeboten.[9]

Vereinsleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katholische Frauengemeinschaft Reelsen
  • Schützenbruderschaft „St. Martinus Reelsen 1681“ e.V. mit Schießsportgruppe
  • Heimatverein Reelsen e.V. mit Theatergruppe Reelsen
  • Blaskapelle Reelsen e.V.
  • Jugendausbildungsorchester Reelsen e.V.
  • Sportverein Blau-Weiß Reelsen e.V.
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Reit und Fahrverein, Voltigieren St. Martin Reelsen

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährliche Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frühjahrskonzert der Blaskapelle (ca. 3 Wochen vor Ostern)
  • Schützenfest der St. Martinus Schützenbruderschaft zwei Wochen nach Pfingsten
  • Theateraufführung der Reelser Theatergruppe in der Schützenhalle Im November
  • Sportlerfrühstück am 1. Mai.
  • Sportfest im Juli
  • Nikolausdiscoparty am Samstag nach Nikolaus

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reelsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzer Abriss der Geschichte Reelsens.
  2. Josef Gotthardt: Reelsen in Geschichte und Sage. Pömbsen, 1923
  3. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 108.
  4. 800 Jahre Reelsen - Festschrift zum Ortsjubiläum, 1997
  5. a b c vgl. Horst Thiel: Einwohnerzahlen von Reelsen.
  6. https://www.kreis-hoexter.de/unser-kreis/portrait/zahlen-daten-fakten/m_3801
  7. Pastoralverbund Bad Driburg
  8. Dorothea Worm-Hellwig: 100 Jahre St. Martinus-Kirche Reelsen 1911-2011. Egeling, Bad Driburg 2011., S.23
  9. bad-driburg.de: Kita Reelsen, abgerufen am 26. Februar 2016.