Region Südosten (Nordmazedonien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
PelagonienVardarSüdostenOstenNordostenSkopjePologSüdwestenAlbanienKosovoSerbienBulgarienGriechenland
Die Lage der Region Südosten innerhalb Nordmazedoniens

Die Region Südosten (mazedonisch Југоисточен регион Jugoistočen region) ist eine der acht statistischen Regionen, der höchsten Verwaltungsebene in Nordmazedonien. Die Verwaltungseinheit ist in 10 Gemeinden unterteilt, welche die unterste Verwaltungsebene darstellen. Die Region liegt im Südosten des Landes und grenzt an Bulgarien und Griechenland. Nachbarregionen sind im Norden die Region Osten und im Westen die Region Vardar.

Regionen erfüllen in Nordmazedonien keine verwaltungstechnischen Aufgaben, sondern sind nur für rein statistische Zwecke da. Teilweise bilden sie jedoch historische Regionen, die wirtschaftlich und kulturell miteinander verbunden sind und waren.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gliederung

Die Region Südosten wird aus den zehn folgenden Opštini gebildet:

  1. Bogdanci
  2. Bosilovo
  3. Gevgelija
  4. Konče
  5. Novo Selo
  6. Radoviš
  7. Star Dojran
  8. Strumica
  9. Valandovo
  10. Vasilevo

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strumica ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Region und zugleich die größte Stadt.
Der Dojransee ist der größte See Ostmazedoniens.

Einwohnerzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Veränderung
1994 167.941 -
2002 171.416 +3,13 %

Größte Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Stadt Einwohner
1 Strumica 35.311
2 Radoviš 16.223
3 Gevgelija 15.685
4 Bogdanci 6.011
5 Valandovo 4.402

Ethnische Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größte Ethnie stellen die Mazedonier dar, gefolgt von den Türken und den Serben.

Zahl %
Insgesamt 171.416 100
Mazedonier 154.957 90,39
Türken 12.661 7,38
Serben 1.194 0,69
Andere 2.604 1,51

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlen

Namen