Regionalmacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Regionalmacht ist ein Staat, der über eine Ressourcenausstattung verfügt, die der der Nachbarstaaten überlegen ist, und der zudem den außenpolitischen Anspruch erhebt, eine Führungs- oder Vormachtrolle in einer Region zu spielen.[1]

Auch wenn analytische Instrumente zum Identifizieren und Vergleichen von Regionalmächten und ihrer Abgrenzung zu Groß- und Mittelmächten fehlen[2], werden die fünf BRICS-Staaten Brasilien, Russland, Indien, Volksrepublik China und Südafrika in der internationalen Politik als Regionalmächte bezeichnet.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Regionalmacht – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Detlef Nolte, How to Compare Regional Powers. Analytical Concepts and Research Topics. In: Review of International Studies, 36 (2010) 4, S. 881–901.
  2. Daniel Flemes und Detlef Nolte: Regional Leadership in the Global System. Ideas, Interests and Strategies of Regional Powers. Ashgate, Farnham 2010, S. 1.
  3. Christian E. Rieck:Gegenmodell zum Westen? Ambitionen und Potenziale von BRICS als Verbund aufstrebender Regionalmächte, Der Reader Sicherheitspolitik - Transformation im 21. Jahrhundert, Bundesministerium der Verteidigung, Ausgabe 12/2014.