Reinhold Nickel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Reinhold Nickel (* 1913; † 29. Dezember 1983 in Ost-Berlin) war ein deutscher Parteifunktionär der DDR-Blockpartei NDPD. Er war von 1964 bis 1967 Vorsitzender des NDPD-Bezirksvorstandes Potsdam.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nickel trat 1949 in die National-Demokratische Partei Deutschlands ein und bekleidete anschließend leitende Funktionen in der Partei. Er war Mitglied des Hauptausschusses, Abteilungsleiter beim Sekretariat des Hauptausschusses und von 1964 bis 1967 Vorsitzender des NDPD-Bezirksvorstandes Potsdam (Nachfolger von Rudolf Schindler). Als Stellvertreter des Vorsitzenden eines Wohngebietsverbandes im Kreisverband Berlin-Köpenick der NDPD wurde er 1978 mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Bronze ausgezeichnet.[1]

Nickel verstarb im Alter von 70 Jahren.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hohe staatliche Auszeichnungen verliehen. In: Neues Deutschland vom 29. April 1978, S. 7.
  2. Parteifreund Reinhold Nickel verstorben. In: National-Zeitung vom 3. Januar 1984, S. 2.