Reinkenhagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 54° 11′ 38″ N, 13° 11′ 9″ O

Reinkenhagen
Gemeinde Sundhagen
Höhe: 26 m ü. NN
Einwohner: 777 (31. Dez. 2015)
Eingemeindung: 7. Juni 2009
Postleitzahl: 18519
Vorwahl: 038328
Reinkenhagen (Mecklenburg-Vorpommern)
Reinkenhagen

Lage von Reinkenhagen in Mecklenburg-Vorpommern

Reinkenhagen ist ein Ortsteil der Gemeinde Sundhagen im Landkreis Vorpommern-Rügen nordwestlich von Greifswald.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reinkenhagen wurde 1194 erstmals urkundlich erwähnt. Im 13. Jahrhundert entstand die Dorfkirche. Seit Ende des Dreißigjährigen Krieges bis 1815 gehörte Reinkenhagen zu Schwedisch-Pommern. Danach fiel es an Preußen als Teil von Neuvorpommern.

Die Statistik von 1871 besagt: Es bestehen in Reinkenhagen - Dorf 17 Wohnhäuser mit 40 Familien, es hatte 180 Einwohner, 1867 waren es nur 150. Reinkenhagen - Hof hatte 5 Wohnhäuser mit 14 Haushaltungen und hatte 80 Einwohner, 1867 waren es noch 109. Das bedeutet, dass hier eine Umsiedlung stattfand. Alle Einwohner waren evangelischer Konfession.

1961 wurde in Reinkenhagen zum ersten Mal auf DDR-Gebiet Erdöl entdeckt und bis 1996 gefördert. Bis zum Zusammenschluss der Gemeinden Miltzow, Behnkendorf, Brandshagen, Horst, Kirchdorf, Reinberg und Wilmshagen zur neuen Gemeinde Sundhagen am 7. Juni 2009 gehörte Reinkenhagen als Ortsteil zur Gemeinde Miltzow, wohin es am 1. Juli 1950 eingemeindet wurde.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch Liste der Baudenkmale in Sundhagen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Königl. Statistisches Büro, „Gemeinden und Gutsbezirke und ihre Bevölkerung“, III. Provinz Pommern, Volkszählung vom 1. Dez. 1871, Berlin 1874.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kirche von Reinkenhagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien