Makira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Makira
Karte der Insel
Karte der Insel
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Salomon-Inseln
Geographische Lage 10° 27′ S, 161° 53′ OKoordinaten: 10° 27′ S, 161° 53′ O
Lage von Makira
Länge 135 km
Breite 40 km
Fläche 3 190 km²
Höchste Erhebung 1250 m
Einwohner 33.529 (2009)
11 Einw./km²
Hauptort Kirakira
Topographische Karte
Topographische Karte

Makira (auch San Cristóbal) ist mit einer Fläche von 3190 km2 die größte Insel der Provinz Makira und Ulawa in den Salomonen. Owaraha (früher Santa Ana) und Owariki (früher Santa Catalina), die südöstlich gelegenen Nachbarinseln, gehören ebenfalls der Provinz an.

Makira befindet sich 64 km südöstlich von Guadalcanal. Ferner liegt es südlich von Malaita. Hauptstadt ist das an der Nordküste der Insel gelegene Kirakira. Die Berge der felsigen Insel erheben sich in ihrer Mitte bis zu 1250 Meter Höhe. Sie wird nur von wenigen Touristen besucht. Der größte Teil der Bevölkerung besteht aus Melanesiern. Auf der Insel befinden sich mehrere Kokospflanzungen und Handelsniederlassungen.[1]

Die erste bekannte Sichtung von Makira durch Europäer fand im Juni 1568 durch die spanische Expedition von Alvaro de Mendaña de Neyra statt. Diese Entdeckung ereignete sich während einer lokalen Seereise, die Alférez Hernando Enriquez mit der unter seinem Kommando stehenden Brigantine Santiago von Guadalcanal aus unternahm, wobei Hernán Gallego als Lotse fungierte. Sie kartographierten die Insel als San Cristóbal.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. San Cristóbal, in: Encyclopædia Britannica online.
  2. Andrew Sharp: The discovery of the Pacific Islands, Oxford, 1960, S..46 f.; Donald D. Brand: The Pacific Basin: A History of its Geographical Explorations, The American Geographical Society, New York, 1967, S. 133.
Kultur der Ureinwohner