Rentier (Sternbild)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historische Sternbilder Rentier und Erntehüter
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
für den vermeintlich lateinischen Namen "tarandus"

Das Rentier (lat. Rangifer oder tarandus) ist ein Sternbild des Nordhimmels, das nicht zu den 88 von der Internationalen Astronomischen Union (IAU) anerkannten Sternbildern zählt.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rentier liegt im Norden des offiziellen Sternbildes Kepheus nahe dem Polarstern (α UMi 1,99m), dem Hauptstern des Sternbildes Kleiner Bär, im Grenzgebiet zum Sternbild Giraffe. Das Rentier nimmt nur ein sehr kleines Areal am Himmel ein, zudem besteht es nur aus ausschließlich sehr lichtschwachen Sternen. Kein Stern ist heller als 5.0m.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Sternbild Rentier wurde von Jérôme Lalande zusammen mit dem ebenfalls veralteten Sternbild Erntehüter (Custos Messium) im Jahre 1775 eingeführt. Es finden sich zwei verschiedene Latinisierungen, daher wird auch als Rangifer vel Tarandus (vel lat. „oder“) Bezug genommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J. E. Bode, Allgemeine Beschreibung und Nachweisung der Gestirne nebst Verzeichniß der geraden Aufsteigung und Abweichung von 17240 Sternen, Doppelsternen, Nebelflecken und Sternhaufen, Berlin, 1801, S.5