Resolution 1985 des UN-Sicherheitsrates

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Small Flag of the United Nations ZP.svg
UN-Sicherheitsrat
Resolution 1985
Datum: 10. Juni 2011
Sitzung: 6553
Kennung: S/RES/1985 (Dokument)

Abstimmung: Pro: 15 Enth.: 0 Contra: 0
Gegenstand: Nichtverbreitung von Atomwaffen: Nordkorea
Ergebnis: angenommen

Zusammensetzung des Sicherheitsrates 2011:
Ständige Mitglieder:

China VolksrepublikVolksrepublik China CHN FrankreichFrankreich FRA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR RusslandRussland RUS Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA

Nichtständige Mitglieder:
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina BIH BrasilienBrasilien BRA KolumbienKolumbien COL DeutschlandDeutschland DEU GabunGabun GAB
IndienIndien IND LibanonLibanon LBN NigeriaNigeria NGA PortugalPortugal POR SudafrikaSüdafrika ZAF

Resolution 1985 des UN-Sicherheitsrats wurde am 10. Juni 2011 unter Hinweis auf die Resolutionen 825, 1540, 1695, 1718, 1874, 1887 und 1928 verabschiedet. Die genannten Resolutionen behandeln allesamt die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und haben zumeist einen Bezug zu Nordkorea.

Der Sicherheitsrat stellte erneut fest, dass die Verbreitung von nuklearen, chemischen und biologischen Waffen für den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit eine Gefahr darstellt. Er wiederholte auch seine Forderung, dass die Berichte des eigens für diese Angelegenheit eingesetztem Expertenrats zuverlässige und objektive Einschätzungen, Analysen und Empfehlungen enthalten müssen.

Der Sicherheitsrat verlängerte sein Mandat aus Resolution 1874 zur Überwachung der Sanktionen gegen die Regierung Nordkoreas, welches nach dem unterirdischen Kernwaffentest 2009 erteilt worden war. Der Expertenrat soll dem Sicherheitsrat bis zum 12. November 2011 einen ersten und 30 Tage vor Ende des Mandats einen zweiten Bericht abgeben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]