Ressourcenorientierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Ressourcentheorie und Ressourcenorientierung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 92.231.207.145 08:52, 22. Okt. 2011 (CEST)

Der Begriff der Ressourcenorientierung spielt in der Arbeits- und Organisationspsychologie und der Betriebswirtschaftslehre eine Rolle. Im wirtschaftlichen Kontext bezeichnet er die betriebswirtschaftliche Strategieorientierung an wichtigen Ressourcen. Im psychotherapeutischen Kontext beschreibt er das therapeutische Ziel, dem Klienten seine eigenen Ressourcen (Quellen von Kraft und Wohlbefinden) und seine Stärken deutlich zu machen.

Ressourcen sind materielle und immaterielle Güter und Werte, die einzelne Personen, aber auch Unternehmen, Teams, Arbeitsgruppen und komplexe Systeme zur Handlung befähigen.

Betriebswirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

In der Betriebswirtschaft basiert die Ressourcenorientierung (englisch resource based view, RBV) auf den Überlegungen der Ökonomin Edith Penrose und ist Teil des strategischen Managements. Kernaussage ist die Pflege und Akquisition von einzigartigen Ressourcen, welche gemäß den Analysen des RBV eine gewichtige Ursache für die Unterschiedlichkeit von Unternehmen sind und zur Ursache von Wettbewerbsvorteilen werden können. Ein Unternehmen ist nach der RBV nur so gut wie seine einzigartigen Ressourcen, zu denen auch Wissen, Konzessionen oder effiziente Prozesse zählen können – ein Unternehmen ist überhaupt nur ein Bündel von Ressourcen. Diese sind nicht übertragbar und nicht imitierbar.

Eine Gegenthese zur RBV ist im Bereich der Erklärung von Wettbewerbsvorteilen der Market-based View.

Weiterentwicklungen firmieren in der Betriebswirtschaftslehre u. a. unter capability-based view (Fähigkeitsorientierung und Kernkompetenz) und Wissensorientierung sowie der Knowledge-based View. Wobei der letztgenannte Ansatz vornehmlich das Ziel hat, zu erklären, warum es überhaupt Unternehmen gibt und nicht alle Transaktionen über den Markt abgewickelt werden.

Ressourcenangebot in der virtuellen Welt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Internet ist nicht nur selbst eine weitgehend freie (Gratis-)Ressource, sondern stellt jedem einzelnen und jeder Organisation Zugang zu einem breiten Ressourcenpotenzial zur Verfügung. Dies gilt nicht nur im Hinblick auf das Angebot an Informationen (Datenbanken, Lexika), Beschaffungsquellen, Akquise-, Finanzierungs- und Vertriebskanälen, das dazu beiträgt, dass Unternehmen ihre Fix- und Transaktionskosten senken können, sondern auch auf die Möglichkeit, Menschen zu mobilisieren. So kann man im Rahmen von Foren und Chats Hilfe von anderen zu jedem Anliegen bekommen. Es bilden sich auch Communities, die gegenseitige Hilfe als stabiles Merkmal aufweisen. Je deutlicher und offener jeder einzelne sich im Netz präsentiert (individuelle Homepage) und als Ressource anbietet, desto stärker kann er angedockt und in Anspruch genommen werden. Intensive Zusammenarbeit im Netz wird durch Offenlegung von Ressourcen begünstigt.

Ressourcenorientierung im Unterricht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über kollektive Konstruktion von Wissen lassen sich Problemlösungen erarbeiten. Dies setzt voraus, dass Schüler und Studenten systematisch daran gewöhnt werden, gemeinsam Wissen zu erstellen. Der Prozess verläuft dergestalt, dass ungeordnete Informationen in die Gruppe eingegeben und von der Gruppe zu Handlungswissen umgeformt werden. Nicht mehr Linearität a priori (Schüler und Studenten werden mit geordnetem Wissen versorgt) wird angeboten, sondern die Lerner müssen aktiv aus ungeordneten Informationen Ordnung schaffen, also Linearität a posteriori herstellen. Bei diesem Vorgang ist jeder Schüler und jeder Student mit seinem Wissen und seinen Fähigkeiten gewünscht und gefordert. Insofern sind alle Teilnehmer im Unterricht Ressourcenlieferanten. Um den Informationsfluss zu sichern, insbesondere im virtuellen Raum, soll im Unterricht systematisch Netzsensibilität entwickelt werden (vgl. Lernen durch Lehren).

Ressourcenorientierung in der Pädagogik und Psychotherapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Ressourcenorientierung versteht man in der Psychotherapie, Pädagogik und Sozialpädagogik jenen Zugang, bei welchem im therapeutischen oder beratenden u.v.a auch im erzieherischen Rahmen versucht wird, die Fähigkeiten bzw. Ressourcen des Klienten und/oder des Familien- bzw. Herkunftssystems zu finden und diese therapeutisch, auch im Sinne einer optimierten Erziehung nutzbar zu machen. In der Pädagogik sollen Informationen über Stärken und Interessen des Lernenden Ausgangspunkt für die Unterstützung sein, die der Pädagoge geben kann. Zur Überwindung von Schwächen wird im Zuge der Ressourcenorientierung an den Stärken des Lernenden angesetzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A.Fried: Was erklärt die Resource-Based View of the Firm? In: Moldaschl, M.(Hrsg.): Nachhaltigkeit von Arbeit und Rationalisierung: Interdisziplinäre Perspektiven. München: Hampp, 2004
  • Jean-Pol Martin, Guido Oebel: Lernen durch Lehren: Paradigmenwechsel in der Didaktik?, In: Deutschunterricht in Japan, 12, 2007, 4–21 (Zeitschrift des Japanischen Lehrerverbandes, ISSN 1342-6575) PDF.