Reto Caffi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reto Caffi (* 1971 in Zürich) ist ein Schweizer Filmregisseur. Bekannt wurde er durch den Studenten-Oscar 2008 für seinen Abschluss-Spielfilm an der Kunsthochschule für Medien Köln.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reto Caffi ist in Bern aufgewachsen und studierte zwischen 1992 und 1998 englischsprachige Literatur und Journalismus an der Universität Fribourg. Nach dem Abschluss verdiente er seinen Lebensunterhalt als Filmkritiker und Kulturjournalist unter anderem für das Schweizer Radio International und das Schweizer Fernsehen.[1]

An der Kunsthochschule für Medien Köln absolvierte Reto Caffi von 2004 bis 2007 ein Postgraduiertenstudium mit Schwerpunkt Regie und Drehbuch. Seine Kurzfilme Quickie (Co-Regie mit Niculin Jäger), Leo's Freunde (Co-Regie mit Tom Traber), Bus-Stop 99 und Männer am Meer wurden mit insgesamt mehr als 30 Preisen ausgezeichnet.[2]

2008 erhielt er mit seinem halbstündigen Spielfilm Auf der Strecke den Studenten-Oscar für den besten ausländischen Film (Honorary Foreign Film Award) und 2009 eine Oscarnominierung der Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Los Angeles. Zuvor wurde der Film bereits in Europa vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Grand Prix beim Kurzfilmfestival Clermont-Ferrand und dem Schweizer Filmpreis Quartz für den besten Kurzfilm 2008.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Auf der Strecke, Kurzspielfilm
  • 2005: Männer am Meer, Kurzspielfilm
  • 2004: Oeschenen, Fernsehfilm (Drehbuch)
  • 2003: Moehsnang, Künstlerporträt (Dokumentarfilm)
  • 2000: Bus-Stop 99, Kurzspielfilm
  • 1996: Leos Freunde, Kurzspielfilm
  • 1995: Quickie, Kurzspielfilm

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008 für Auf der Strecke
    • „Studenten-Oscar“, Los Angeles
    • Großer Preis der Jury beim Kurzfilmfestival in Clermont- Ferrand (Frankreich)
    • Schweizer Filmpreis“ in der Kategorie „Best Short Film“
    • „Best Student-Award“ beim Filmfestival in Aspen (US-Staat Colorado)
    • „Best narrative short“ Brooklyn Int'l Filmfestival, New York
    • Babelsberger Mediaaward für den besten fiktionalen Absolventenfilm
    • Publikumspreis am Hamburger Kurzfilmfestival und am Kinofest in Lünen
  • 2005 „Prädikat wertvoll“ für „Männer am Meer“
  • 2000/2001 für "Bus-Stop 99"
    • „Video-Prize“ des Avanca Film Festivals in Portugal für Bus-Stop 99[4]
    • „Preis der Presse“, „beste Musik“, „bester Schnitt“ am Filmfestival von Elche, Spanien.
    • Qualitätsprämie des Bundesamtes für Kultur (BAK)
    • Publikumspreis Internetfestival „Shorts-Welcome“
  • 1996/97 für „Leo's Freunde“
    • gold plaque „best student short subject“ Filmfestival Chicago
    • „best European shortfilm“ Barcelona Filmfestival

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. dpa-Interview-Zusammenfassung: „Das Thema einer persönlich bindenden Schuld hat mich gereizt.“
  2. Kategorie „Bester ausländischer Studentenfilm“
  3. Deutsche Welle vom 8. Juni 2008: Deutscher Film gewinnt Studenten-Oscar
  4. imdb-Awards-Angaben

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]