Rhagade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rechts im Bild eine Rhagade an einer Ferse mit Hyperkeratose.

Eine Rhagade (von altgr. ῥαγάδα rhagáda, ‚Einreißung‘, ‚Einriss‘, auch Schrunde) ist ein glatter, tiefer Hauteinriss der bis in die Lederhaut (Dermis) reicht.[1][2] Sie ist eine krankhafte Hautveränderung (Effloreszenz).[1]

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründe für das Entstehen einer Rhagade können sein:

Mundwinkelrhagade

Formen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort ihres Auftretens sind oftmals die Lippen, die Mundwinkel (→ Mundwinkelentzündung) oder die Fußsohlen. Zwischen einzelnen Zehen, am Übergang des Außenohrs (Helix (oben), Ohrläppchen (unten)) zum Kopf, in einer Gelenkbeuge oder in der Analregion kann eine Rhagade entstehen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Ulrich Hengge, Thomas Ruzicka (Hrsg.): Lehrbuch der Dermatologie und Venerologie. Ihr roter Faden durch Studium nach der neuen ÄAppO. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-8047-2178-4.
  2. Ingrid Moll (Hrsg.): Duale Reihe Dermatologie. 8. vollständig überarbeitete Auflage. Thieme, Stuttgart 2016, ISBN 978-3-13-126688-0.
  3. a b c d Willibald Pschyrembel: Pschyrembel Klinisches Wörterbuch – mit klinischen Syndromen und Nomina anatomica. 256., neu bearbeitete Auflage. de Gruyter, Berlin/New York 1990, ISBN 978-3-11-010881-1.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!