Rheinisch-Deutscher Nationalkonvent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Rheinisch-Deutsche Nationalkonvent war das gesetzgebende Organ der kurzlebigen Mainzer Republik (1792/93) und das erste, nach demokratischen Prinzipien gewählte Parlament auf deutschem Boden.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verlauf des 1. Koalitionskrieges eroberten französische Revolutionstruppen unter General Adam-Philippe de Custine, im Herbst 1792 weite Gebiete Deutschlands links des Rheins. In dem besetzten Gebiet, das etwa dem heutigen Rheinhessen und der Pfalz entspricht, ließ Custine auf Anordnung des Pariser Konvents am 24. Februar 1793 Wahlen zu einer gesetzgebenden Körperschaft abhalten, an denen sich die männliche Bevölkerung von etwa 130 Städten und Dörfern beteiligte.

Beschlüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deputierten des frei gewählten Rheinisch-Deutschen Nationalkonvents traten erstmals am 17. März 1793 im Mainzer Deutschhaus zusammen, heute Sitz des Landtages von Rheinland-Pfalz. Am Tag darauf erklärten sie die von ihnen repräsentierten Gebiete zu einem unabhängigen Staat, der nach „auf Freiheit und Gleichheit gegründeten Gesetzen“ regiert werden sollte.[1] Das Dekret mit 5 Artikeln gilt „als die Geburtsurkunde der bürgerlichen Demokratie in Deutschland“ und rief damit eine nach „bürgerlich-demokratischen Prinzipien organisierte Republik“ aus. Schon am 21. März beschlossen die Deputierten, beim Nationalkonvent in Paris die Eingliederung in den französischen Staatsverband zu beantragen. Die ausgewählten Deputierten die diesen Beschluss überbringen sollten waren Georg Forster, Adam Lux und der Kaufmann Potocki.[2] Die Deputierten wurden von Konventskommissar Nicolas Haussmann nach Paris begleitet.[3]

Ende des Nationalkonvents[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittlerweile waren die Koalitionstruppen jedoch zum Gegenangriff übergegangen. Sie schlossen Mainz am 31. März ein und belagerten die Stadt bis zu ihrer Einnahme am 23. Juli 1793. Dies bedeutete das Ende der Mainzer Republik und des Nationalkonvents.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Mainzer Republik. Der Rheinisch-Deutsche Nationalkonvent, hg. vom Landtag Rheinland-Pfalz, Mainz 1993
  • Heinrich Scheel, Die Mainzer Republik, Berlin 1975
  • Franz Dumont, Die Mainzer Republik 1792/93. Studien zur Revolutionierung in Rheinhessen und der Pfalz, in: Schriftenreihe Alzeyer Geschichtsblätter, Sonderheft 9, Alzey 1982
  • Walter Grab, Ein Volk muss seine Freiheit selbst erobern. Zur Geschichte der deutschen Jakobiner, Frankfurt am Main 1985
  • Peter Schneider, Mainzer Republik und Französische Revolution, Mainz 1991

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Joseph Hofmann: Dekret. des zu Mainz versammelten rheinisch-deutschen Nationalkonvents. 18. März 1793, abgerufen am 5. Januar 2014. Original im Stadtarchiv Mainz
  2. Der 18. März 1793. Der Rheinisch-deutsche Nationalkonvent in Mainz. Landeshauptarchiv Koblenz, abgerufen am 5. Januar 2014.
  3. Ludwig Uhlig: Georg Forster. Lebensabenteuer eines gelehrten Weltbürgers (1754–1794). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2004, ISBN 3-525-36731-7