Rhumsiki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rhumsiki
Rhumsiki (Kamerun)
(10° 29′ 0″ N, 13° 36′ 0″O)
Koordinaten 10° 29′ N, 13° 36′ OKoordinaten: 10° 29′ N, 13° 36′ O
Basisdaten
Staat Kamerun

Region

Extrême-Nord
Bezirk Mayo-Tsanaga
Höhe 760 m
Einwohner 40.168 (2012)
Roumsiki.jpg
Rhumsiki peak

Rhumsiki (auch: Rumsiki, Roumsiki) ist ein Ort in der Provinz Extrême-Nord, die die nördliche Spitze Kameruns bildet. Er liegt nahe der Grenze zu Nigeria im Mandara-Gebirge. Die Stadt Mokolo ist 55 km entfernt und die Grenze nach Nigeria nur 3 km.[1] Das Dorf besteht aus kleinen traditionellen Steinhäusern mit Strohdächern. Die Einwohner gehören zur Ethnie der Kapsiki.[2] Rhumsiki war zeitweise eine beliebte Touristenattraktion aufgrund der umgebenden Landschaft.[3] Seit 2011 gilt das Gebiet jedoch als „Hochrisikogebiet“.[4]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die umgebende Landschaft wird als besonders romantisch beschrieben.[5][6][2][3] Der Schriftsteller André Gide schrieb, dass Rhumsikis Umgebung „eine der schönsten Landschaften der Welt“ sei.[7] In der Umgebung des Dorfes stehen zahlreiche Vulkanschlote und Basalt-Formationen in den Mandara Mountains. Der größte dieser Felsen ist Kapsiki Peak, ein Schlot, der sich bis auf 1224 m erhebt.[3]

Kapsiki-Haus, Rhumsiki
„Krabbenzauberer“ in Rhumsiki

Der Schlot gilt als Phallus-Symbol und traditionell wurden an seinem Fuß Fruchtbarkeitsopfer dargebracht. In neuerer Zeit wurde der Ort für Flitterwochen-Urlaube beworben.

Philatelie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Serie über Kamerun hat Frankreich dem „Piton d’Humsiki“ 1947 und 1952 Briefmarken im Wert von 500 Franc gewidmet.[8] Nach der Unabhängigkeit 1962 gab die „République fédérale du Cameroun“ ein Briefmarkenbild im Wert von 500 F heraus mit dem Titel «Kapsikis Mokolo». 1980 veröffentlichte die „République unie du Cameroun“ eine Marke im Wert von 50 F, mit dem Titel «Jeunes filles Bororo et pic Roumsiki» (Junge Bororo-Frauen und der Rhumsiki-Peak).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. West 219, 220.
  2. a b Hudgens and Trillo 1130.
  3. a b c West 219.
  4. holidaycheck.de.
  5. Gwanfogbe, et al., 9.
  6. as "striking", Fitzpatrick 264.
  7. „one of the most beautiful landscapes in the world“, in West 219.
  8. no 301, Timbres des colonies françaises, t. 2, 2e partie, Yvert&Tellier, 2017: 269.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mary Fitzpatrick: Cameroon. Lonely Planet West Africa, 5. ed. China: Lonely Planet Publications Pty Ltd. 2002.
  • Mathew Gwanfogbe, Ambrose Meligui, Jean Moukam, Jeanette Nguoghia: Geography of Cameroon. Hong Kong: Macmillan Education Ltd. 1983.
  • Jim Hudgens, Richard Trillo: West Africa: The Rough Guide. 3rd ed. London: Rough Guides Ltd. 1999.
  • Ben West: Cameroon: The Bradt Travel Guide. Bradt Guides, Guilford, Connecticut: The Globe Pequot Press Inc. 1999.
  • René Gardi: Kirdi. Büchergilde Gutemberg 1957.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rhumsiki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien