Ricarda Riefling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ricarda Riefling, 2018

Ricarda Riefling (* 1. Dezember 1983 in Peine) ist eine deutsche ausgebildete Sozialassistentin, studierte Kulturwissenschafterin (B.A.)[1], rechtsextreme Politikerin und Parteivorstandsmitglied in der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Von 2007 bis 2012 war sie mit dem Kameradschaftsführer Dieter Riefling verheiratet. Sie ist Mutter von vier Kindern, mit Dieter Riefling hat sie drei gemeinsame Kinder.[2]

Politischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2002 ist Riefling Mitglied der rechtsextremen Gemeinschaft Deutscher Frauen (GDF) und ehemalige Aktivistin des mittlerweile verbotenen Braunen Kreuzes. Im Jahr 2006 trat sie dem Ring Nationaler Frauen als freie Aktivistin bei. Sie war bis Mai 2017 Bundesvorsitzende des Rings Nationaler Frauen (RNF) und trat im gleichen Jahr der NPD Niedersachsen bei. 2008 wurde sie Vorsitzende des NPD-Unterbezirkes Oberweser und Landesvorsitzende des RNF in Niedersachsen und war so gleichzeitig im NPD-Landesvorstand vertreten. Im selben Jahr wurde sie in den Bundesvorstand des Rings Nationaler Frauen (RNF), der Frauenorganisation der NPD als Beisitzerin gewählt.

Im Jahr 2009 wurde Riefling auf dem niedersächsischen Landesparteitag direkt in den Landesvorstand der NPD Niedersachsen gewählt. Sie kandidierte als Direktkandidatin in Hildesheim zur Bundestagswahl sowie auf Listenplatz Nr. 3 auf der Landesliste Niedersachsen.

2010 wurde sie zur stellvertretenden Bundesvorsitzenden des RNF und 2011 als Beisitzerin in den neuen Bundesvorstand der NPD unter Holger Apfel gewählt.

2012 trat Riefling nach internen Streitigkeiten aus dem niedersächsischen Landesvorstand der NPD zurück. Im selben Jahr verlegte sie ihren Lebensmittelpunkt ins rheinland-pfälzische Pirmasens, wo sie seitdem mit ihrem neuen Lebensgefährten Markus Walter, dem NPD-Landesvorsitzenden Rheinland-Pfalz, zusammenlebt.

2013 wurde Riefling dort zur stellvertretenden Vorsitzenden des NPD-Kreisverbandes Westpfalz gewählt. Ebenso wählte man sie auf den Landeslistenplatz 1 zur Bundestagswahl in Rheinland-Pfalz. Seit dem 20. Juli 2013 ist Riefling auch noch stellvertretende Landesvorsitzende in Rheinland-Pfalz. Im März 2014 wurde Ricarda Riefling zur Bundesvorsitzenden des Rings Nationaler Frauen gewählt.

Aktivitäten im Sportverein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2007 berichtete der NDR über die ehrenamtlichen Tätigkeiten von Riefling im TSV Coppengrave. Dort war Riefling als Schwimmlehrerin aktiv. Nach einer Hetzrede im niedersächsischen Bad Nenndorf wurde ihr Wirken als ehrenamtliche Bürgerin auf der einen Seite bekannt und auf der anderen Seite ihre neonazistischen Aktivitäten. Der Sportverein trennte sich einvernehmlich von Riefling.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ricarda Riefling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. abgeordnetenwatch.de | Profil von Ricarda Riefling, NPD - EU. Abgerufen am 25. April 2019.
  2. „Die Waffe bin ich selbst“. Abgerufen am 25. April 2019.