Rich Matteson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rich Matteson, eigentlich Richmond Albert Matteson, (* 12. Januar 1929 in Forest Lake (Minnesota); † 25. Juni 1993 in Jacksonville (Florida)) war US-amerikanischer Jazzmusiker und Jazzpädagoge. Neben Euphonium und Tuba spielte er Basstrompete, Ventilposaune, Helikon und Klavier und war Big-Band-Leiter.

Matteson, Red Rodney, Ira Sullivan in der Village Jazz Lounge von Disney World

Matteson spielte 1950 bis 1952 in Bands der US Army und studierte Musik an der University of Iowa mit dem Bachelor-Abschluss 1955. Danach war er Schullehrer in Durant (Iowa). 1957 zog er nach Las Vegas, wo er Basstrompete und Tuba in einer Dixieland-Revival-Band von Bob Scobey und von 1959 bis 1961 bei den Dukes of Dixieland spielte. 1967 leitete er die Brothers Castro Big Band in Mexiko-Stadt. Ab 1973 war er am College of Music der University of North Texas, wo er 1992 emeritierte. Er gründete 1976 das Matteson-Phillips Tubajazz Consort mit dem Tuba-Spieler Harvey Phillips (in dem Euphonium und Tuba jeweils dreifach besetzt waren).

1991 erhielt er den Down Beat Lifetime Achievement Award.