University of Iowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iowa Hall, Museum of Natural History, University of Iowa

Die University of Iowa ist eine staatliche Forschungsuniversität, deren 7,7 km² großer Campus in Iowa City im US-Bundesstaat Iowa liegt. An der Universität sind etwa 30.000 Studenten eingeschrieben, sie ist die größte Hochschule in Iowa. Die Universität ist eines von 60 gewählten Mitgliedern in der prestigeträchtigen Association of American Universities und gehört zu den besten staatlichen Universitäten, den sogenannten Public Ivy.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die State University of Iowa wurde am 25. Februar 1847 als Iowas erste Institution höherer Ausbildung gegründet, nur 59 Tage nachdem Iowa ein Bundesstaat wurde. Trotz ihres ursprünglichen Namens ist sie nicht mit der Iowa State University zu verwechseln.

Die ersten Vorlesungen wurden 1855 gehalten. Im September 1855 zählte die Universität 124 Studenten, von denen 41 Frauen waren. Sie war die erste staatliche Universität in den USA, welche Männer und Frauen gleichberechtigt zuließ. Zugleich war sie die erste Universität der Welt, welche die kreative Arbeit im Theater, im Schreiben, in der Musik und in der Kunst gleichberechtigt mit der akademischen Forschung anerkannte.

Sie leistete wichtige Pionierarbeit in der Gleichberechtigung der Frauen und Afro-Amerikanern.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die University of Iowa ist Mitglied der Big Ten Conference im Hochschulsport. Ihre Sportteams nennen sich Iowa Hawkeyes. Die offiziellen Schulfarben sind Schwarz und Gold.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die School of Music wurde nach den Überflutungen im Jahre 2008 in das Stadtzentrum verlegt, und um die Konzerthalle herum gebaut.

Die Orgel im Konzertsaal stammt von der Orgelbaufirma Klais (Bonn); sie wird derzeit intoniert. Das nach dem Vorbild der deutsch-romantischen Orgelbautradition konzipierte Instrument hat 57 Register auf drei Manualwerken und Pedal. Die Spieltrakturen sind mechanisch, die Registertrakturen sind elektrisch.[1]

I Hauptwerk C–c4
Principal 16'
Bordun 16'
Octav 8'
Gamba 8'
Doppelgedackt 8'
Hohlflöte 8'
Quintatön 8'
Bifara 8'
Quinte 6'
Octav 4'
Spitzflöte 4'
Quinte 3'
Octav 2'
Cornett III-IV 22/3'
Mixtur IV-VI 22/3'
Trompete 16'
Trompete 8'
II Oberwerk C–c4
Stillgedackt 16'
Fugara 8'
Dolce 8'
Rohrflöte 8'
Gemshorn 8'
Geigenprincipal 4'
Flauto 4'
Waldflöte 2'
Sesquialter II 22/3'
Mixtur III 2'
Aeoline 16'
Clarinette 8'
Tremulant
III Schwellwerk C–c4
Salicet 16'
Geigenprincipal 8'
Salicional 8'
Lieblich Gedackt 8'
Flaut amabile 8'
Vox angelica 8'
Fugara 4'
Flauto traverso 4'
Nassat 22/3'
Piccolo 2'
Terzflöte 13/5'
Progressiv Harmonica III-IV 22/3'
Trompete 8'
Oboe 8'
Tremulant
Pedal C–g1
Bordun 32'
Principalbass 16'
Violonbass 16'
Salicetbass 16'
Subbass 16'
Octavbass 8'
Cello 8'
Gedacktbass 8'
Octave 4'
Mixtur IV 4'
Fagott 32'
Posaunenbass 16'
Fagott 16'
Trompetenbass 8'
  • Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Professoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunst, Kultur und Unterhaltung

Politik und Recht

Sport

Wissenschaft

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: University of Iowa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen zur Orgel auf der Website der Orgelbaufirma

Koordinaten: 41° 39′ 20″ N, 91° 31′ 29″ W