Richard Crevenna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Crevenna (* 17. Oktober 1966 in Graz) ist ein österreichischer Facharzt und Professor für Physikalische Medizin sowie Facharzt für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation mit Zusatzfach Geriatrie sowie Arbeitsmediziner an der Medizinischen Universität Wien. Er ist bekannt für seine in Österreich grundlegenden Arbeiten über onkologische Rehabilitation, interdisziplinäre Schmerzmedizin und Biofeedback und ist seit 2017 nach dreijähriger interimistischer Leitung Vorstand der Universitätsklinik für Physikalische Medizin, Rehabilitation und Arbeitsmedizin der Medizinischen Universität Wien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Crevenna studierte Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Graz. Seine Dissertation behandelte ein genetisches Thema. 2003 reichte er seine Habilitation an der medizinischen Fakultät der Universität Wien ein und habilitierte letztlich 2004 an der Medizinischen Universität Wien mit einem Thema zur Onkologischen Rehabilitation im Fach Physikalische Medizin. Im selben Jahr wurde er dort zum außerordentlichen Professor für Physikalische Medizin ernannt. Crevenna schloss 2010 mit einem MBA im Health Care Management sowie 2011 mit einem MSc (interdisziplinäre Schmerzmedizin, Algesiologie), beides ebenfalls an der Medizinischen Universität Wien, ab. Er ist ferner ausgebildet im Zusatzfach Geriatrie und in Arbeitsmedizin (akademisch geprüfter Arbeitsmediziner).

Die studentische universitäre Lehre - Crevenna ist unter anderem Buchautor, Curriculums(-Line-) und KPJ-Koordinator, Blockkoordinator sowie Mentor an der Medizinischen Universität Wien - und die außeruniversitäre Lehre (wie z. B. Teilnahme an der Cancer School des Comprehensive Cancer Centers, Kinderuni, University meets public) sowie die klinische Patientenversorgung sind seine weiteren Schwerpunkte und Interessen. Im Bereich der Medizinischen Universität Wien sitzt Crevenna seit 2014 dem Gremium "Behindertenbeirat" vor.[1] Crevenna ist Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste.

Wissenschaftlicher Beitrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Crevennas Forschungsschwerpunkte sind vor allem Onkologische Rehabilitation, ein Gebiet, auf dem er in Österreich grundlegende Arbeit leistete – seine Arbeitsgruppe trainierte die ersten Patientinnen unter Chemotherapie in Österreich sowie als erstes weltweit Patientinnen und Patienten mit Knochenmetastasen[2] - sowie Themen aus der Physikalischen Medizin, Rehabilitation, Schmerzmedizin und Biofeedback sowie auch zu Gender- und Diversity-Aspekten, dies alles in interdisziplinärer und multiprofessioneller Kooperation.[3][4][5] [6][7] [8] [9] [10][11][12]

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben weiteren Funktionen in Gremien und Gesellschaften ist Crevenna designierter Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation, ÖGPMR (seine dreijährige Präsidentschaft beginnt 09/2015), Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Biofeedback und Psychophysiologie, ÖBfP und Gründungsmitglied und Vizepräsident der Österreichischen Akademie für onkologische Rehabilitation und Psychoonkologie, ÖARP.[13][14]

Editorial Boards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zweimal Peter Fässler-Weibel Young Investigator Preis der Österreichischen Akademie für onkologische Rehabilitation und Psychoonkologie (ÖARP), zahlreiche Posterrpreise der Österreichischen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publications ResearchGate

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.meduniwien.ac.at/homepage/content/organisation/gremien/behindertenbeirat-der-meduni-wien/
  2. Crevenna, R., Schmidinger, M., Keilani, M., Nuhr, M., Fialka-Moser, V., Zettinig, G., Quittan, M. Aerobic exercise for a patient suffering from metastatic bone disease (2003) In: Supportive Care in Cancer, 11: 120-122, PMID 12560941
  3. Crevenna, R. From neuromuscular electrical stimulation and biofeedback-assisted exercise up to triathlon competitions-regular physical activity for cancer patients in Austria (2013) European Review of Aging and Physical Activity, 10 (1), pp. 53-55
  4. Zorn, C., Szekeres, T., Keilani, M., Fialka-Moser, V., Crevenna, R. Effects of neuromuscular electrical stimulation of the knee extensor muscles on muscle soreness and different serum parameters in young male athletes: Preliminary data (2007) British Journal of Sports Medicine, 41 (12), pp. 914-916
  5. Crevenna, R., Wolzt, M., Fialka-Moser, V., Keilani, M., Nuhr, M., Paternostro-Sluga, T., Pacher, R., Mayr, W., Quittan, M. Long-term Transcutaneous Neuromuscular Electrical Stimulation in Patients with Bipolar Sensing Implantable Cardioverter Defibrillators: A Pilot Safety Study (2004) Artificial Organs, 28 (1), pp. 99-102
  6. Crevenna, R., Stix, G., Pleiner, J., Pezawas, T., Schmidinger, H., Quittan, M., Wolzt, M. Electromagnetic interference by transcutaneous neuromuscular electrical stimulation in patients with bipolar sensing implantable cardioverter defibrillators: A pilot safety study (2003) PACE - Pacing and Clinical Electrophysiology, 26 (2 I), pp. 626-629
  7. Crevenna, R., Schneider, B., Mittermaier, C., Keilani, M., Zöch, C., Nuhr, M., Wolzt, M., Quittan, M., Bigenzahn, W., Fialka-Moser, V. Implementation of the Vienna Hydrotherapy Gr1oup for Laryngectomees - A pilot study (2003) Supportive Care in Cancer, 11 (11), pp. 735-738
  8. Crevenna, R., Zettinig, G., Keilani, M., Posch, M., Schmidinger, M., Pirich, C., Nuhr, M., Wolzt, M., Quittan, M., Fialka-Moser, V., Dudczak, R. Quality of life in patients with non-metastatic differentiated thyroid cancer under thyroxine supplementation therapy (2003) Supportive Care in Cancer, 11 (9), pp. 597-603
  9. Crevenna, R., Marosi, C., Schmidinger, M., Fialka-Moser, V. Neuromuscular electrical stimulation for a patient with metastatic lung cancer - A case report (2006) Supportive Care in Cancer, 14 (9), pp. 970-973
  10. Crevenna, R., Maehr, B., Fialka-Moser, V., Keilani, M. Strength of skeletal muscle and quality of life in patients suffering from "typical male" carcinomas (2009) Supportive Care in Cancer, 17 (10), pp. 1325-1328
  11. Crevenna, R., Schlesinger, M., Marosi, C. Reply to letter to the editor by Maddocks M. T. et al., "Neuromuscular electrical stimulation (NMES), a proactive supportive therapy or both?" Regarding our publication "Neuromuscular electrical stimulation for a patient with metastatic lung cancer - A case report" and recent experiences in glioblastoma patients [2] (2007) Supportive Care in Cancer, 15 (1), p. 113
  12. Grim-Stieger, M., Keilani, M., Mader, R.M., Marosi, C., Schmidinger, M., Zielinski, C.C., Fialka-Moser, V., Crevenna, R. Serum levels of tumour necrosis factor-α and interleukin-6 and their correlation with body mass index, weight loss, appetite and survival rate - Preliminary data of Viennese outpatients with metastatic cancer during palliative chemotherapy (2008) European Journal of Cancer Care, 17 (5), pp. 454-462
  13. http://www.austria-biofeedback.at/index.php
  14. http://www.oearp.at/team