Richard Paul Evans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Paul Evans (* 11. Oktober 1962 in Salt Lake City, Utah) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Richard Paul Evans besuchte die Cottonwood High School in Salt Lake City. Nach seinem Studienabschluss 1984 mit einem Bachelor an der University of Utah arbeitete er bei einer Werbeagentur. Anfang der 1990er Jahre schrieb er für seine Tochter eine Weihnachtsgeschichte, für die er allerdings weder einen Verlag noch einen Literaturagenten fand. Er veröffentlichte 1993 die Geschichte als Buch unter dem Titel The Christmas Box im Selbstverlag und es wurde ein regionaler Bestseller. Anschließend vertrieb er es selber national und nach einem Jahr befand es sich auf Platz 2 der New York Times Bestsellerliste. Daraufhin wurden mehrere große Verlage auf ihn aufmerksam und die Buchrechte gingen nach einem Bieterwettstreit für 4,2 Mio. US-Dollar an Simon & Schuster. 1995 wurde das Buch als Hardcover veröffentlicht, der gleichnamige Fernsehfilm Der Ruf des Engels ausgestrahlt und 1996 erschien das Buch unter dem Titel Die wundersame Schatulle in Deutschland.

Werke[Bearbeiten]

Sachbücher
  • 2001: The Christmas Box Miracle: My Spiritual Journey of Destiny, Healing, and Hope
  • 2004: The Five Lessons A Millionaire Taught Me: About Life and Wealth
  • 2009: The Five Lessons a Millionaire Taught Me for Women
Kinderbücher
  • 1999: The Dance
  • 2000: The Spyglass: A Book About Faith
  • 2001: The Tower
  • 2002: The Christmas Candle
  • 2003: The Light of Christmas
Romane
  • 1994: The Christmas Box
  • 1996: Timepiece
  • 1996: The Letter
  • 1996: Christmas Every Day
  • 1996: First Gift of Christmas
  • 1998: The Locket
  • 1999: The Dance
  • 1999: The Looking Glass
  • 2000: The Carousel
  • 2002: The Last Promise
  • 2003: A Perfect Day
  • 2005: The Sunflower
  • 2006: Finding Noel
  • 2007: The Gift
  • 2008: Grace
  • 2009: The Christmas List
  • 2010: The Walk
  • 2010: Promise Me
  • 2011: Miles to Go
  • 2011: Michael Vey: The Prisoner of Cell 25
  • 2012: Michael Vey: The Rise of the Elgen

Weblinks[Bearbeiten]