Richtscheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Richtscheit ist ein Prüfmittel, das beim „Richten“ verwendet wird, um leichte Höhenunterschiede bei ebenen (planaren) Flächen festzustellen, zu überprüfen und auszumessen. Im Gegensatz zu einer Wasserwaage hat ein Richtscheit in der Regel keine Libellen, sondern nur eine gerade Fläche, an der das Werkstück „ausgerichtet“ wird.

Es wird üblicherweise im Bauwesen, beispielsweise bei Erdarbeiten, Mauerwerk oder bei der Steinbearbeitung eingesetzt. Ursprünglich bestand es nur aus Holz (daher Scheit). Es ist eine lange, gerade Latte, heute häufig aus Metall, Hartplastik oder Aluminium.

Symbolische Bedeutung erhält das Richtscheit in den Bekenntnissen des Augustinus.

Siehe auch[Bearbeiten]