Putz (Baustoff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Putzmörtel)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Putz als Baustoff für Putzsysteme kann aus verschiedenen Materialien bestehen.

Nassputz und Trockenputz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine grundsätzliche Unterscheidung bei den Baustoffen für den Innenputz ist die Alternative zwischen Nassputz und Trockenputz: Der traditionelle Nassputz (aus Bindemittel, Gesteinskörnung und Wasser) wird in nassem Zustand verarbeitet und erhöht längere Zeit die Feuchtigkeit (vgl. die Trockenwohner im 19. Jahrhundert). Trockenputz, der in den letzten Jahrzehnten immer bedeutender geworden ist, besteht aus Bauplatten, die auf Ständerkonstruktionen oder direkt auf Wände und Decken montiert werden, um sie zu verkleiden.

Putzmörtel und Beschichtungsstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mineralischer Nassputz enthält zumeist hydraulische Bindemittel, die erhärten, indem sie zusammen mit Wassermolekülen Kristalle bilden (Hydratation). Diese Bindemittel werden Putz- und Mauerbinder genannt. Unter Putzmörtel versteht man in der Regel Baustoffe, die solche Bindemittel enthalten (während andere in dünneren Lagen aufgetragene Baustoffe Beschichtungsstoffe genannt werden). Durch seine kristalline Struktur ist dieser Putzmörtel nach dem Erstarren feuchtigkeitsbeständig, aber kann je nach Zusammensetzung und Struktur durch seine Kapillarität eine gewisse Menge Wasser oder Wasserdampf aufnehmen. Er ist durch seine alkalischen Eigenschaften (aufgrund des enthaltenen Calciumhydroxids) schimmelresistent.

Dagegen gibt es traditionelle Putze unter der Sammelbezeichnung Lehmputz, die nicht abbinden, sondern ihre Festigkeit bloß durch Trocknen erhalten und durch Feuchtigkeit wiederum aufgeweicht werden. Dies führte im Lauf des 19. Jahrhunderts zum weitgehenden Ersatz des Lehms durch hydraulische Putzmörtel. In Innenräumen mit begrenzter Feuchtigkeit wird diese Eigenschaft aber noch heute zur Regulierung des Raumklimas geschätzt.

Weitere Putzmörtel und Beschichtungsstoffe haben organische Bindemittel, die durch Polymerisation erhärten. Wenn sie Gesteinskörnung als Zuschlagstoff enthalten, werden sie zu den Putzmörteln gerechnet. Ein schnell härtender und wasserundurchlässiger Baustoff für Putz ist Kunstharzmörtel. Silikatputz erhärtet durch Verkieselung.

Nassputz kann mineralische und organische Zuschläge enthalten. Durch Zusätze wie Dichtungsmittel, Erstarrungsbeschleuniger, Farbmittel, Hydrophobierungsmittel oder Luftporenbildner werden die Eigenschaften dieser Baustoffe beeinflusst. Auch dekorative Beschichtungsstoffe mit organischen Bindemitteln, die statt Gesteinskörnung etwa Fasern enthalten (wie Baumwollputz), werden oft als Putz bezeichnet.

Putzmörtel nach DIN und EN[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Putzmörtel ist in Herstellung und Verarbeitung in der DIN V 18550 geregelt. Die Mörtel sind in fünf Gruppen unterteilt und werden je nach Anwendung zu den Innen- oder Außenputzen gezählt.

Die Ausgangsstoffe der Putzmörtelherstellung sind Bindemittel, Zuschläge und Zusatzstoffe bzw. -mittel. Diese werden wie beim Mauermörtel bei der Herstellung bereits werksseitig und nach Herstellerangaben dem Trockenmörtel dosiert hinzugegeben. Durch Zugabe der dann vom Trockenmörtelhersteller angegebenen Menge Wasser wird in Mischmaschinen auf den Baustellen, die an den Trockenmörtelsilos montiert sind, der bauseits benötigte Putzmörtel qualitativ gleich bleibend, effektiver und auch personal- und kraftsparender hergestellt. Hierbei sind der Trockenmischung für den Außenputz auch schon die Farbstoffe beigemischt, und machen einen zusätzlichen Arbeitsgang des Anstreichens in aller Regel überflüssig.

Die einzelnen Gruppen geben Aufschluss über die Beschaffenheit der enthaltenen Bindemittel und das jeweilige Mischungsverhältnis von Bindemittel und Zuschlagstoff.

Putzmörtelgruppen nach DIN V 18550[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der DIN V 18550 wird nur noch in die Mörtelgruppen P I, P II P III und P IV unterschieden. Eine genauere Klassifizierung findet in den entsprechenden europäischen Normen statt.

  • P I wird unterschieden in
    • a) Luftkalkmörtel (1 Raumteil Kalkhydrat / 3 bis 4 RT Sand (Körnung immer unter 4 mm))
    • b) Wasserkalkmörtel bestehend wie P I a).
    • c) Mörtel mit hydraulischem Kalk (1 RT Hydraulischer Kalk / 3 bis 4 RT Sand).
  • P II Kalkzementmörtel (2 RT Kalkhydrat / 1 RT Zement / 9 bis 11 RT Sand)
  • P III Zementmörtel (1 RT Zement / 3 bis 4 RT Sand)
  • P IV
    • a) Gipsmörtel (1 RT Baugips)
    • b) Gipssandmörtel (1 RT Baugips / 3 bis 4 RT Sand)
    • c) Gipskalkmörtel (1 RT Kalkhydrat / 0,5 bis 2 RT Baugips)
    • d) Kalkgipsmörtel (1 RT Kalkhydrat / 0,1 bis 0,5 RT Baugips)
  • P V
    • a) Gipsmörtel (2 RT Baugips)
    • b) Gipssandmörtel (2 RT Baugips / 5 bis 6 RT Sand
    • c) Gipskalkmörtel (1 RT Kalkhydrat / 2,5 bis 4 RT Baugips)
    • d) Kalkgipsmörtel (1 RT Kalkhydrat / 0,6 bis 1,5 RT Baugips)

Putzmörtelgruppen nach DIN EN 13279[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gips-Trockenmörtel:
    • Gips-Putztrockenmörtel B1
    • gipshaltiger Putztrockenmörtel B2
    • Gipskalk-Putztrockenmörtel B3
    • Gipsleicht-Putztrockenmörtel B4
    • gipshaltiger Leicht-Putztrockenmörtel B5
    • Gipskalkleicht-Putztrockenmörtel B6
    • Gips-Trockenmörtel für Putz mit erhöhter Oberflächenhärte B7
  • B1 Gips-Putztrockenmörtel:
Gips-Trockenmörtel, der aus mindestens 50 % Calciumsulfat als aktives Hauptbindemittel und nicht mehr als 5 % Baukalk (Calciumhydroxyd) besteht.
  • B2 gipshaltiger Putztrockenmörtel:
Gips-Trockenmörtel, der aus weniger als 50 % Calciumsulfat als aktives Hauptbindemittel und nicht mehr als 5 % Baukalk (Calciumhydroxyd) besteht.
  • B3 Gipskalk-Putztrockenmörtel:
Gips-Putztrockenmörtel nach 3.3 oder gipshaltiger Putztrockenmörtel nach 3.4 mit mehr als 5 % Baukalk (Calciumhydroxyd). Zusatzstoffe und Zuschläge dürfen vom Hersteller beigemischt sein.
  • B4 Gipsleicht-Putztrockenmörtel:
Gips-Trockenmörtel nach 3.3, 3.4 oder 3.5, die entweder anorganische Leichtzuschläge, wie geblähte Perlite oder Blähglimmer, oder organische Leichtzuschläge enthalten.
  • B7 Gips-Putztrockenmörtel für Putze mit erhöhter Oberflächenhärte:
nach besonderer Rezeptur gemischter Gips-Trockenmörtel zur Herstellung von Putz, für den eine erhöhte Oberflächenhärte gefordert wird

Bei allen Produkten dürfen Zusatzstoffe und Zusatzmittel vom Hersteller beigemischt sein.

Hauptanwendungsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • P Ia, b (Innen- und Außenputze mit geringer Beanspruchung)
  • P Ic (Innenputz für Räume mit normaler Beanspruchung, einschließlich Feuchträume)
  • P II (Innenputz mit erhöhter Abriebfestigkeit, auch Feuchträume und Außenputz mit wasserhemmender Eigenschaft und erhöhter Festigkeit)
  • P III (Außenputz im Bereich der Kelleraußenwand und Außensockelbereich)
  • P IVa, b, c (Innenputz mit erhöhter Abriebfestigkeit und normaler Beanspruchung)
  • P IVd (Innenputz mit geringer Beanspruchung)
  • P V (Innenputz mit erhöhter Abriebfestigkeit und normaler Beanspruchung)

Der Putzuntergrund und deren Vorbehandlung spielt bei der Auswahl der Putzgruppe eine wesentliche Rolle, und werden durch die Hersteller der verwendeten Steinsorten mit Empfehlungen versehen, die unbedingt zu beachten sind.

Kalkputz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalkputz stellte bis zum Anfang der 1980er Jahre einen wichtigen Bestandteil im Baueinsatz dar. Das resultiert aus seinen hervorragenden wohnhygienischen Eigenschaften. Durch seine Nachteile, das vergleichsweise langsame Abbinden und die Notwendigkeit ihn in zwei Lagen mit einer dazwischenliegenden Standzeit (Abbinden der ersten Lage) aufzutragen, wurde er durch das verstärkte Aufkommen der Maschinenputze verdrängt. Er gewinnt allerdings in zunehmendem Maße wieder an Bedeutung.

Heute werden bereits moderne Kalkinnenputze (MG P Ic) angeboten, die maschinell und damit wirtschaftlich verarbeitet werden können, über eine den baulichen Notwendigkeiten angepasste Abbindezeit verfügen und auch einlagig aufgetragen werden können.

Ein bedeutender Vorteil des Kalkputzes ist es, dass mit der Verarbeitung deutlich weniger Feuchtigkeit eingebracht wird, die dann wieder aus dem Mauerwerk trocknen müsste. Kalkputze benötigen nur etwa 180 Liter Anmachwasser bezogen auf eine Tonne Trockenmörtel. Die deutliche schnellere Austrocknung wirkt sich feuchteregulierend auf das gesamte Mauerwerk aus und auf Grund seiner hohen Alkalität verhindert er auch weitgehend die Sporenbildung (beispielsweise Schimmel).

Kunstharzputz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunstharzputze sind in der DIN 18558 Teil 1 (als P Org 1 und P Org 2) genormt. Sie gehören zu den am meisten eingesetzten Putzen und sind auch ein Bestandteil von Putzsystemen (wie z. B. WDVS). Die Abkürzung „Org“ für „organisch“ bezieht sich auf die zugesetzten Bindemittel.

Kunstharzputze sind als Oberputz einfach zu verarbeiten. Als Bindemittel wird eine Polymerdispersion eingesetzt, wie sie auch in Farben verwendet wird. Die Zuschläge können mineralisch oder organisch sein. Zumeist ist der Unterputz weiterhin rein mineralischer Art, da dieser eine bessere Haftung mit dem Putzgrund (Mauerwerk) gewährleistet.

Wärmedämmputz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Wärmedämmputz handelt es sich um einen Putzmörtel mit einer Wärmeleitfähigkeit gleich/weniger 0,2 W/(m·K) als Rechenwert. Dieser Wert wird erreicht, indem bei der industriellen Herstellung als Zuschläge expandiertes Polystyrol (EPS), Vermiculite sowie Perlite beigemischt werden. Dabei muss dieser Baustoff gleichzeitig mindestens die Baustoffklasse B I (schwerentflammbar) erfüllen. Sollte allein eine Zugabe von Perliten erfolgen, erfüllt der Wärmedämmputz die höchste Baustoffklasse A I (nichtbrennbar) nach DIN 4102.

Wärmedämmputze werden als Unterputz auf Fassaden eingesetzt, und bilden den Grund für die Edelputze (Oberputz), wenn die Wärmedämmeigenschaften des gesamten Wandaufbaus, allein durch den verwendeten Wandbaustoff (Steinmaterial) nicht erreicht (z. B. Erfüllung der EnEV) oder noch verbessert (z. B. beim Niedrigenergiehaus) werden soll. Aufgrund seiner geringen Eigendichte und Festigkeit hat Wärmedämmputz hervorragende Werte bei der Dampfdurchlässigkeit (Diffusion) und zählt zu den sogenannten Leichtputzen (Rohdichte zwischen 0,6 kg/dm³ und 1,3 kg/dm³) der Mörtelgruppe P I oder P II. Da die Putzoberseite aber wasserabweisend und stoßfest sein muss, ist dieses Material als Oberputz ungeeignet.

Diese geringe Rohdichte ist erreichbar, indem statt der üblichen Sande als Zuschlagstoff, mineralische und/oder organische mit offenem porigem Eigengefüge beigemischt werden. Die Eigenschaften der Leichtputze minimieren stark die späteren oder verarbeitungsbedingten Rissbildungen, da dieses Material eine sehr hohe Elastizität und Dehnfähigkeit bei statisch und thermisch auftretenden Spannungen aufweist und regelmäßig auf den Mauerwerksgrund speziell eingestellt wird.

Aufgrund seiner Konsistenz und Haftfähigkeit, kann das Material in einem Arbeitsgang bis zu einer Dicke von mehr als 5 cm aufgetragen werden, was regelmäßig mittels Putzmaschine und Spritzdüse erfolgt.

Weitere Baustoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lagen eines Putzsystems können je nach seiner Funktion aus unterschiedlichen, miteinander abgestimmten Baustoffen bestehen, die nicht alle im engeren Sinn Putzmörtel sind. Außerdem gehören Putzträger, Armierungen wie Drahtgitter für Rabitz oder Glasfasermatten für alkalische Putze, ferner auch Dämmstoffe oder Fertigteile aus Gips, Styropor usw. für Strukturputz und Stuckelemente zu den verwendeten Baustoffen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietrich Neumann et al. (Hrsg.): Frick/Knöll Baukonstruktionslehre 2, Springer, Wiesbaden 2003, S. 643–716. ISBN 9783322940858.
  • Frank Frössel: Lexikon der Putz- und Stucktechnik. Fraunhofer IRB Verlag, Stuttgart 1999, ISBN 978-3-8167-4700-0.
  • Frank Frössel: Handbuch Putz und Stuck – Herstellung, Beschichtung und Sanierung für Neu- und Altbau. Callwey, München 2003, ISBN 978-3-7667-1567-8.
  • Wilhelm Scholz, Harald Knoblauch, Wolfram Wiese (Hrsg.): Baustoffkenntnis. Werner, Düsseldorf 2003, ISBN 978-3-8041-4197-1.
  • Oskar Emmenegger: Historische Putztechniken. Von der Architektur- zur Oberflächengestaltung. Zürich 2016, ISBN 978-3-03863-010-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]