Rifugio Mario Premuda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rifugio Mario Premuda
CAI-Hütte Kategorie A
Rifugio Mario Premuda
Lage Provinz Triest, Italien; Triest, Friaul-Julisch Venetien, Italien; Talort: San Dorligo della Valle
Geographische Lage: 45° 37′ 9″ N, 13° 51′ 56″ OKoordinaten: 45° 37′ 9″ N, 13° 51′ 56″ O
Höhenlage 82 m s.l.m.
Rifugio Mario Premuda (Italien Nord)
Rifugio Mario Premuda
Erbaut 1933
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten von März bis Januar
Beherbergung keinedep1
Weblink CAI-FVG Rifugio Mario Premuda

Das Rifugio Mario Premuda der Società Alpina delle Giulie (eine Triester Sektion des CAI) ist mit nur 82 m über dem Meer die tiefstgelegene Alpenvereinshütte des italienischen Festlandes.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hütte befindet sich nordöstlich von Triest in Bagnoli della Rosandra, Gemeinde San Dorligo della Valle, keine 5 km vom Mittelmeer und keine 2 km von der slowenischen Grenze entfernt. Sie liegt im zum Triestiner Karst gehörenden Val Rosandra (slowenisch Dolina Glinščice) und ist Etappenort der Via Alpina (und zwar an der Gabelung von Rotem und Gelbem Weg).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rifugio wurde 1933 erbaut und 1989 komplett renoviert. Benannt nach dem Triestiner Bergsteiger und Speläologen Mario Premuda, der 1931 in den Julischen Alpen am Picco di Mezzodi tödlich verunglückte.[1] In der Hütte hat auch die nach dem Triestiner Alpinisten Emilio Comici benannte Kletterschule ihren Sitz. Das Rifugio ist wegen seiner Küche ein beliebtes Ausflugsziel, bietet aber keine Übernachtungsgelegenheit und ist mit Ausnahme Februar ganzjährig geöffnet.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guida ai Rifugi del CAI. 375 Rifugi del Club Alpino Italiano per scoprire la montagna. RCS Mediagroup, Mailand 2013.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie zu Mario Premuda auf Italienisch abgerufen am 9. März 2017.
  2. Guida ai Rifugi del CAI. 375 Rifugi del Club Alpino Italiano per scoprire la montagna, S. 314