Club Alpino Italiano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Club Alpino Italiano
(CAI)
Logo des CAI
Zweck: Bergtouren, Vorträge, Expeditionen, Naturschutz
Vorsitz: Vincenzo Torti
Gründungsdatum: 1863
Mitgliederzahl: 316.927
Sitz: Mailand, Italien
Website: cai.it

Der Club Alpino Italiano (CAI) ist der nationale alpine Verein in Italien. Sein Hauptsitz ist in Mailand.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung erfolgte am 23. Oktober 1863 auf Initiative von Quintino Sella in Turin.[1] Erster Präsident des Vereins war Ferdinando Perrone di San Martino, Vizepräsident Bartolomeo Gastaldi. Ein Höhepunkt in der wissenschaftlich-bergsteigerischen Geschichte war die Erstbesteigung des K2 im Jahr 1954 durch eine vom CAI geführte Expedition.

Er hatte im Dezember 2017 316.927 Mitglieder in fast 500 Sektionen und 308 Untergruppierungen in 21 Regionalgruppen,[2] von denen zwei (Società degli Alpinisti Tridentini und Alto Adige–Südtirol) “raggruppamenti provinciali” sind.

Der CAI verfügt (Stand etwa 2011) über 763 “Rifugi alpini” (Schutzhütten und Biwake) mit etwa 23.500 Betten in der gesamten Alpenkette und im Apennin.

Seit 1909 gibt es im CAI den “Club Alpino Accademico Italiano”.

Im Jahr 1954 entstand der Bergrettungsdienst Corpo Nazionale Soccorso Alpino e Speleologico als Unterorganisation des CAI.

Der CAI ist Gründungsmitglied des multilateralen Abkommens Gegenrecht auf Hütten, das 1978 eingeführt wurde.

Neben dem CAI gibt es in Italien auch einen Ableger der internationalen Naturfreunde (Amici della Natura), weiters den deutsch- und ladinischsprachigen Alpenverein Südtirol (AVS) sowie eine Sektion des Slowenischen Alpenvereins (PZS) in Triest.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Club Alpino Italiano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Il CAI – La nostra storia, cai.it
  2. Liste der Regionalgruppen des CIA (PDF; 50 kB) abgerufen am 4. Dezember 2015